close
Die Rente in der Krise – Vermietete Immobilie als Altersvorsorge?

Die Rente in der Krise – Vermietete Immobilie als Altersvorsorge?

„Die Renten sind sicher“, das sagte der frühere Arbeitsminister Norbert Blüm. Ob ihm dieser Satz heute peinlich ist, ist leider nicht bekannt, aber für viele Deutsche ist die Rente alles andere als sicher. Um die Lücke in der gesetzlichen Rentenversicherung zu schließen, muss die private Altersvorsorge stimmen, aber viele wissen einfach nicht, welche Möglichkeiten sie haben, um auf privatem Weg vorzubeugen. Dazu kommt, dass nicht jeder das nötige Kleingeld für eine private Absicherung hat. Aber die Auswahl für sichere Anlagen ist groß und so sollte für jeden das richtige Modell dabei sein.

Welche Anlageformen sind besonders beliebt?

Das eigene Haus ist nach wie vor eine der beliebtesten Geldanlagen der Deutschen. Das viel gepriesene „Betongold“ kommt immer noch gut an, aber auch private Rentenversicherungen, Lebensversicherungen, Sparverträge und der Klassiker Bausparvertrag sind gefragt. Riester-Renten, die die Politik als eine Art Allheilmittel für die Altersvorsorge angepriesen hat, liegen weit abgeschlagen auf den hinteren Rängen. Auch Aktien kommen bei den Bundesbürgern nicht sonderlich gut an. Die meisten misstrauen den Geschäften an den Börsen und betrachten den Handel mit Wertpapieren als eine Art Glücksspiel.

Vielen Menschen ist aber gar nicht klar, wie wichtig eine gute private Altersvorsorge ist.

Nach der Finanzkrise – Ist die private Altersvorsorge überhaupt noch sinnvoll?

Die Schuldenkrise in Europa, die weltweite Finanzkrise nach dem Zusammenbruch der Lehman Bank vor 10 Jahren haben das Vertrauen in die Banken, die Politik und letztendlich auch in die Geldanlage erschüttert. Gut die Hälfte der berufstätigen Deutschen unter 30 wollen nicht mehr in die private Altersvorsorge investieren. Quer durch alle Altersstufen fragt sich zudem mittlerweile jeder Zweite, welche der vielen Möglichkeiten der Altersvorsorge überhaupt sinnvoll sind. Dabei besteht dringend Bedarf, denn lediglich ein Drittel der Deutschen hält seine Vorsorge für das Alter für ausreichend.

Jeder fünfte Bundesbürger über 50, der arbeitet, hat jedoch den Glauben daran verloren, seinen Lebensunterhalt im Alter aus der eigenen Tasche bezahlen zu können.

Gefährlicher demografische Wandel in Deutschland

Der demografische Wandel hat große Auswirkungen auf die gesetzliche und die private Rente der Zukunft. Die Zahl derjenigen, die in die Gemeinschaftskasse einzahlen, wird immer weniger, auf der anderen Seite steigt die Zahl der Rentner immer weiter an. Die Politik wird nicht müde, daraufhin zu weisen, wie stabil die deutsche Rentenkasse in Zeiten der Krise immer war. Auch in Zukunft ist der Staat der beste Garant für die Rente, so sieht es zumindest die SPD. Wie das allerdings mit immer weniger Beitragszahlern und immer mehr Rentnern gehen soll, darauf haben die Genossen leider keine zufriedenstellende Antwort. Wenn alle Stricke reißen, so die Sozialdemokraten, muss der Staat die Differenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung eben durch einen höheren Zuschuss an Steuergeldern ausgleichen. Parallel dazu muss dann das Leistungsniveau der Rentenversicherung ansteigen.

Wer sich auf diese etwas unrealistischen Zukunftspläne nicht verlassen will, der muss handeln und sich um eine private Rente kümmern.

Über Möglichkeiten der private Altersvorsorge infomieren

Die Deutschen stecken zwar weniger Geld in die private Altersvorsorge, aber wenn sie investieren, steht eine Immobilie an erster Stelle. Es gibt jedoch noch andere Möglichkeiten, um die Armut im Alter zu verhindern. Die Competent Investment Management GmbH ist ein fachkundiger Partner, wenn es um das Thema Geldanlagen geht. Das Unternehmen stellt zusammen mit seinen Mandanten einen individuellen Plan zusammen, der sich nach den Wünschen des Mandanten richtet. Es ist eine gute Idee, sich von einem Fachmann in Sache privater Altersvorsorge beraten zu lassen, denn es gibt viel zu beachten. Eine genaue Analyse der wirtschaftlichen Situation zeigt bereits die ersten Lösungsansätze, die dann in eine sichere Zukunft ohne Angst vor einer drohenden Altersarmut führen.

Wer auf Nummer sicher gehen will, der spricht im Vorfeld mit einem Fachmann, der sich auskennt.