close
Acht Kanzler seit 1949 – Eine Kanzlerbilanz

Acht Kanzler seit 1949 – Eine Kanzlerbilanz

Acht Kanzler seit 1949 - Eine Kanzlerbilanz

Acht Kanzler haben seit 1949 die Bundesrepublik Deutschland regiert und das Land auf unterschiedliche Art und Weise geprägt. Von Adenauer bis Merkel hat jeder Kanzler andere Erfolge erzielt und manche Resultate haben bis heute Bestand.

Die Arbeitslosenquote

Welcher Kanzler hatte die höchste Arbeitslosenquote? Es war Gerhard Schröder, der 2005 mit 20,6 Prozent die höchste Quote an Arbeitslosen hatte. Seine Nachfolgerin Angela Merkel hat es geschafft, einen Wert von 9,4 Prozent konstant zu halten. Erfolgreicher war nur der erste Kanzler Konrad Adenauer, der in seiner Amtszeit die Arbeitslosenquote um 92 Prozent senken konnte.

Die Staatsschulden

Die Erfolge der Bundeskanzler lassen sich auch an den Schulden abmessen, die während der Amtszeit angehäuft wurden. Fest steht, dass in den vergangenen 66 Jahren die Schulden langsam, aber stetig gestiegen sind. Adenauer startete mit einer relativ kleinen Summe, unter Angela Merkel aber ist der Schuldenberg so hoch wie nie gewachsen. 1975 sind die Schulden relativ schnell gestiegen. Das lag allerdings nicht am Unvermögen von Willy Brandt oder Helmut Schmidt, sondern zum einen am Wiederaufbau des Landes, einem schlechten wirtschaftlichen Wachstum und nicht zuletzt auch an der Ölkrise während der Amtszeit von Schmidt.

Das Lohnniveau

Wie sieht die Lohnbilanz der Bundeskanzler aus? Wie die Schulden, so ist auch die Entwicklung der Löhne ein Spiegel, wie gut oder weniger gut es den Menschen in Deutschland geht. Seit dem Jahr 1950, wo der Reallohn noch bei 17,12 Punkten lag, bis zum Jahr 2016, wo er bei 100,00 Punkten lag, ist einiges passiert. In den 16 Jahren zwischen 1950 und 1966 stiegen die Löhne kontinuierlich an. Zwischen 2003 und 2009 stagnierte das Lohnniveau dann allerdings, pendelte sich dann knapp über 90 Punkten ein und stieg erst 2010 langsam wieder an. Den größten Anstieg konnte aber Helmut Kohl verzeichnen, und zwar zwischen 1990 und 1991. Lagen die Löhne 1990 noch bei 65 Punkten, so stiegen sie nur ein Jahr nach der Wiedervereinigung auf über 84 Punkte an.