close
Finanzkompass 2015: Was machen die Deutschen mit ihrem Geld?

Finanzkompass 2015: Was machen die Deutschen mit ihrem Geld?

9. Juli 2015
Kompass

Früher war Geld anlegen sehr einfach, wer Geld übrig hatte, der packte es auf ein Sparbuch und freute sich, dass es im Laufe der Zeit dank guter Zinsen immer mehr wurde. Später kamen dann das flexible Tages- und Festgeldkonto dazu und da auch hier die Zinsen stimmten, legten die Deutschen viel auf die hohe Kante.

Noch vor drei Jahren hatten alle deutschen Sparer knapp fünf Billionen Euro angespart, heute ist das Sparen schwerer geworden, denn die EZB, die Europäische Zentralbank hat die Zinsen so weit gesenkt, dass Sparen nicht mehr attraktiv ist. Die Deutschen suchen seitdem nach neuen Möglichkeiten, um ihr Kapital sicher und rentabel unterzubringen.

Festverzinsliche Wertpapiere

Wertpapiere mit einem festen Zinssatz haben sich in den vergangenen Jahren bewährt und die Deutschen haben rund 240 Milliarden investiert. Deutsche Staatsanleihen gelten nach wie vor als besonders sicher, aber leider bewegen sich die Renditen nicht selten unter dem Inflationsniveau. Wer mehr riskieren will, der setzt auf Staatsanleihen der europäischen Krisenländer wie Portugal und Spanien, denn dort sind die Zinsen noch hoch, aber leider ist auch das Verlustrisiko enorm.

Aktien

260 Milliarden Euro haben die deutschen Sparer in Aktien angelegt und hoffen, dass sie so ihr Geld langfristig rentabel anlegen können. Wer sich vorher informiert und seine Aktien breit streut, der kann an der Börse tatsächlich Geld verdienen. Allerdings verlangt diese Form der Geldanlage gute Nerven und noch mehr Fachwissen, leichtfertig sollte man sich nicht in dieses Abenteuer stürzen.

Investmentfonds

Wie Aktien, so unterliegen auch Investmentfonds starken Schwankungen, trotzdem investieren die Deutschen gerne und haben 420 Milliarden in Investmentfonds gesteckt. Auch hier gilt: Gute Informationen sind alles, denn wer sich nicht auskennt, der riskiert sein Geld zu verlieren.

Die neuen Geldanlagen

Wem Investmentfonds und Aktien zu unsicher sind und wer sich mit einer niedrigen Rendite bei Staatsanleihen nicht anfreunden kann, der findet heute eine breite Palette an neuen Kapitalanlagen. Dazu gehören zum Beispiel die Genussrechte von German Pellets.

Bei dieser Form der Geldanlage kann der Anleger nicht nur von attraktiven Zinsen profitieren, er legt sein Geld auch in erneuerbaren Energien an. Pelletheizungen haben in den letzten Jahren immer mehr Freunde gewonnen, denn diese Heizungen arbeiten zum einen hocheffizient und zum anderen auch noch klimafreundlich. German Pellets ist der größte Produzent von Pellets in Europa und vertreibt seine Produkte inzwischen weltweit.

Warum lohnt sich die Geldanlage Pellets?

Wer sich über die Kapitalanlage Pellets informieren möchte, der kann das auf emissionscheck.de, einem Blog, der sich mit dem Thema nachhaltige Geldanlagen beschäftigt. Die Kapitalanlage Pellets wird außerhalb der Finanzmärkte angeboten und ist damit auch nicht eventuellen Krisen ausgesetzt, die die Märkte immer wieder erschüttern. Aktuell bietet die Geldanlage für Pellets 8% im Jahr, und liegt damit deutlich über dem Zinssatz, der momentan angeboten wird. Die Anleger profitieren zudem von einem gesunden Unternehmen, das seine Umsatzzahlen in den vergangenen Jahren immer wieder steigern konnte. Aber wie bei fast allen Geldanlagen, so gilt auch hier, sich zu informieren und die Risiken abzuschätzen.

Fazit

Die Zinslage wird sich nach Ansicht von Experten auch in absehbarer Zeit nicht ändern. Wer sein Geld also gewinnbringend anlegen möchte, der ist gut beraten, sich über neue rentable Anlageformen zu informieren.