close
China führt Aktienmärkte zusammen und wird zur Börsen-Großmacht

China führt Aktienmärkte zusammen und wird zur Börsen-Großmacht

Shanghai

Es ist die Wall Street, die beim weltweiten Aktienhandel den Ton angibt, aber das könnte sich jetzt ändern, denn China will der Wall Street Paroli bieten. Das Reich der Mitte plant seine drei großen Aktienmärkte Hongkong, Shanghai und Shenzhen zu vereinen und könnte so ein ernsthafter Konkurrent für die Wall Street werden.

Die Zusammenführung der drei Börsenplätze Chinas würde alle anderen Handelsplätze wie die Wall Street und auch die Börsen Tokio, London und Frankfurt auf die hinteren Plätze verbannen, und diese Vorstellung sorgt weltweit für Aufregung.

Aktienmarkt nicht länger abgeschottet

Der chinesische Aktienmarkt ist für die Finanzwelt schon heute von Bedeutung, aber der Handel fand bisher hinter den hohen Mauern des Riesenreichs und abgeschottet von der übrigen Welt statt. An den Börsen von Shanghai und Shenzhen war es bisher nur Chinesen erlaubt, zu handeln, ausländische Händler hatten nur einen begrenzten Zugang. An der Börse in Hongkong war es genau umgekehrt, denn hier durften nur Händler aus dem Ausland aktiv werden, Chinesen konnten dort nicht direkt investieren.

Im November 2014 änderte sich die Lage, denn die Börsen in Shanghai und Hongkong wurden durch ein sogenannte Shanghai-Hong Kong Stock Connect Programm miteinander verbunden und Anleger aus aller Welt wurde es somit möglich, an diesen beiden Börsen zu handeln. Allerdings gibt es eine tägliche Beschränkung beim Volumen. Das ist sehr hoch angesetzt und wird wahrscheinlich nochmals erhöht werden, wenn die Börse von Shenzhen dazu kommt.

Wird China dominieren?

Als der Markt in Shanghai für ausländische Anleger geöffnet wurde, brach eine wahre Euphorie aus und die Kurse haben sich seit dem Sommer 2014 verdoppelt. Ganz ähnlich sah es auch in Shenzhen aus, denn auch hier sind die Erwartungen sehr hoch, wenn die Börse auch für Ausländer zugänglich ist. Dieser Run lässt sich vor allem dadurch erklären, dass in Zukunft die Aktien nicht nur von Anlegern aus dem Ausland gekauft werden können, zudem werden die chinesischen Börsen ein Teil des globalen Finanzhandels und es sind enorme Werte, die jetzt ins Spiel kommen.

Der gesamte chinesische Markt bringt ein sagenhaftes Volumen von 13 Billionen US-Dollar mit und wird andere Börsen wie den Handelsplatz in Tokio mit vier Billionen und die Frankfurter Börse mit knapp zwei Billionen Dollar weit hinter sich lassen. Momentan ist aber die Wall Street mit 16,5 Billionen Dollar noch unangefochten an der Spitze.

Keiner kommt an China vorbei

Wenn es um den chinesischen Aktienmarkt der Zukunft geht, sehen Finanzexperten ein großes Potenzial vor allem bei Indexfonds, die sich seit einigen Jahren bei Anlegern und Sparern großer Beliebtheit erfreuen. Ein großer Teil des verwalteten Geldes wird in chinesische Aktien investiert werden. Das Gleiche gilt auch für die Fondsmanager, die autark über Geld verfügen können, auch sie werden an China nicht mehr vorbeikommen.

Sollte der Anteil Chinas im Vergleichsindex 18% betragen, dann wird es möglich, dass alle Manager, die weltweit investieren, den Anteil eventuell niedriger ansetzen, auf die chinesischen Aktien zu verzichten, das wird sich aber kaum jemand leisten können.

Fazit

Inwiefern China den weltweiten Markt beherrschen wird, das bleibt abzuwarten, aber die Anleger können sich jetzt schon auf eine spannende Entwicklung der Märkte freuen.