close
WikiLeaks-Enthüllungen: Russland ein „Mafia-Staat“?

WikiLeaks-Enthüllungen: Russland ein „Mafia-Staat“?

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/jries/2777912333/sizes/m/in/photostream/##Jean & Nathalie
Nach und nach kommen immer mehr Enthüllungen über WikiLeaks ans Licht. Jetzt wird berichtet, dass US-Diplomaten nicht nur Wladimir Putin als „Alpha-Rüden“ bezeichnet haben, nein, es heißt jetzt auch noch, Russland sei ein „Mafia-Staat“.

Erstaunt kann man in WikiLeaks lesen, dass der mit den USA verbündete Staat als korrupt und brutal bezeichnet wird. Nicht genug damit, Russlands Premier soll sogar von einem spektakulären Mord gewusst haben. Stellt man das in WikiLeaks geschriebene über Russland und Putin in Zusammenhang, so handelt es sich laut der Enthüllungsplattform um einen „Mafia-Staat“.

Es wird sogar von einer Herrschaft der Plünderer gesprochen. Man kassiere in hohen Behörden Schmiergelder, dies gehe bis nach Moskau in den Kreml. Hand in Hand würde sogar mit der organisierten Kriminalität gearbeitet. Der Staat sei manchmal brutal, zynisch und korrupt sowie stark zentralisiert.

Nach diesen Enthüllungen wird es sicherlich nicht leichter, für den ohnehin schon etwas angeschlagenen US-Präsidenten Obama, die harmonische Partnerschaft mit dem von den eigenen Depeschen bloßgestellten Staat auf der gewohnten Ebene weiterzuführen.

Der jetzt per Interpol-Fahndung gesuchte Mitbegründer von WikiLeaks Julian Assange soll sich eventuell in Groß-Britannien befinden. Auf ihn wartet in Schweden ein Verfahren wegen Vergewaltigung zweier Frauen. Er selbst spricht seit Oktober von einem Komplott. Eines kann wohl festgestellt werden, die Lage für Assange und WikiLeaks stellt sich zur Zeit äußerst schwierig dar. Andererseits hat WikiLeaks für ziemlich viel Wirbel in allen Ländern der Welt gesorgt mit den Veröffentlichungen. Demokratien müssen das aushalten können und andere Länder müssen sich selbst fragen, ob man die von WikiLeaks geschilderte Politik so weiterverfolgen will in einer Welt, in der im Internet mittlerweile nichts mehr geheim gehalten werden kann. Das kann man auch positiv werten.