close
Wikileaks: 400.000 Geheimakten zum Irak-Krieg im Netz – USA empört

Wikileaks: 400.000 Geheimakten zum Irak-Krieg im Netz – USA empört

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/mindfrieze/2196640900/sizes/m/in/photostream/##mindfrieze
Mittlerweile hat Wikileaks weitere 400.000 geheime Dokumente zum Irak-Krieg im Internet veröffentlicht Julian Assange (Wikileaks-Gründer) hat die Veröffentlichung jetzt auf einer Pressekonferenz verteidigt.

Assange sagt, dass durch diese Dokumente Beweise für Kriegsverbrechen erbracht sind. Darüber hinaus seien die Geheimpapiere redaktionell so bearbeitet worden, dass sie niemanden gefährden könnten. Empört über diese Bekanntmachungen reagierte die US-Regierung und das Pentagon, sie hatten mit vehementen Interventionen versucht, die Veröffentlichungen zu verhindern und gefordert, die Geheimakten aus dem Netz zu nehmen. Begründet wurde die Forderung mit der Bedrohung der nationalen US-Sicherheit und die der Verbündeten.

Im Juli hatte Wikileaks bereits 77.000 geheime US-Dokumente zum Afghanistan-Krieg veröffentlicht und ist damit in die Schusslinie der US-Regierung geraten. Wikileaks verseht sich als Internet-Plattform, die denen zur Seite stehen will, die unethisches Verhalten in ihren eigenen Reihen enthüllen wollen, in erster Linie bei Regierungen und Unternehmen.

Zeitweise war die Wikileaks Webseite offline, was mit Wartungsarbeiten begründet wurde. Die Server seien wegen des riesengroßes Interesses streckenweise einfach nur überlastet.