close
US-Börsencrash wurde durch einen Händler ausgelöst

US-Börsencrash wurde durch einen Händler ausgelöst

Im Mai kam es in den USA an der Wall Street zu einem Minuten-Crash. Jetzt hat die US-Regulierungsbehörde herausgefunden, dass der Crash durch einen Händler ausgelöst wurde.

Am 6. Mai war der Dow Jones innerhalb von Minuten um zehn Prozent abgesackt. Hintergrund war, wie man jetzt weiß, dass ein Investmentfonds, dessen Identität man nicht publik macht, Terminkontrakte in ungewöhnlich kurzer Zeit veräußert hatte.

Innerhalb von Minuten wurden 800 Milliarden Dollar vernichtet. Die US-Börsenaufsicht SEC und CTFC haben daraufhin eine Untersuchung eingeleitet, die jetzt mit dem vorliegenden Ergebnis abgeschlossen wurde. Auf 104 Seiten wird dezidiert dargelegt wie es zu dem Crash kommen konnte.

Insgesamt wurden von dem Investmentfonds 75.000 E-Mini-Wertpapiere veräußert. Der Umfang der Transaktion lag bei 4,1 Milliarden Dollar. Aufgrund des hohen Volumens und der schnellen Abwicklung der Transaktion kam es zu dem Minuten-Crash.

Schon vor geraumer Zeit wurde von der SEC als Reaktion auf den Minuten-Crash ein neues Sicherungssystem eingeführt um künftig solche Schwankungen zu unterbinden. Sollte sich der Kurs des S&P 500 innerhalb von fünf Minuten um 10 Prozent verändern wird sofort der Handel mit den Aktien dieses Index ausgesetzt.