close
Was ist der Unterschied zwischen Lohn und Gehalt?

Was ist der Unterschied zwischen Lohn und Gehalt?

Was ist der Unterschied zwischen Lohn und Gehalt? 11

Umgangssprachlich meinen viele das Gleiche, wenn sie von Lohn oder Gehalt sprechen. Für sie geht es dabei einfach um das Geld, das sie für ihre Arbeitsleistung von ihrem Arbeitgeber ausbezahlt bekommen. Doch zwischen den beiden Modellen gibt es ein paar kleine Unterschiede, die jedoch vor allem für Unternehmer von großer Bedeutung sein können.

Sind Lohn und Gehalt nicht dasselbe?

Für die Allgemeinheit sind die Unterschiede marginal, für einen Lohn- und Gehaltsabrechner jedoch in etwa so groß wie die Sprachunterschiede zwischen Bayern und Hanseaten. Wenn sich ein Unternehmen für die Auslagerung der Lohn- und Gehaltsabrechnung entscheidet, wird dabei oftmals die Gehaltsverrechnung weiterhin selbst übernommen, während die Lohnabrechnung der externe Dienstleister übernimmt.

Beim Gehalt handelt es sich um einen fest vereinbarten Betrag, den die Arbeitnehmer monatlich für ihre geleistete Arbeit erhalten. Der Betrag wird auf das Konto überwiesen, die Erklärung des Betrages erfolgt anhand der Gehaltsabrechnung, in der beispielsweise das Grundgehalt und die dafür zu leistenden Stunden angegeben sind.

Beim Lohn kann der Auszahlungsbetrag hingegen monatlich schwanken. In der Gehaltsabrechnung ist in diesem Fall der vereinbarte Stundenlohn und die geleisteten Stunden enthalten. Durch die Multiplikation dieser beiden Beträge ergibt sich der Auszahlungsbetrag, der auf das Konto überwiesen wird. Der Aufwand bei der Abrechnung und auch das Risiko, Fehler zu machen, erhöht sich hierbei deutlich. Genau deswegen kommt es gerade hier oftmals zum Outsourcing.

Wer bekommt Lohn und wer Gehalt?

Löhne werden an Arbeiter und Gehälter an Angestellte ausbezahlt. Als Angestellter gilt, wer in einem kaufmännischen Beruf tätig ist. Als Arbeiter werden jene Beschäftigte bezeichnet, die in gewerblichen Berufen tätig sind.

Allerdings gibt es dafür nicht nur jeweils ein einziges Tarif- und Abrechnungsmodell. In Deutschland gibt es mehr als 70.000 Tarifverträge, in denen die relevanten Rahmenbedingungen wie das Mindestmaß an Bezahlung, die Arbeitszeit, das Ausmaß des Urlaubs und die Kündigungsbedingungen festgehalten werden.

Die Unterschiede in den einzelnen Branchen sind teilweise erheblich. Deshalb ist es für die Lohn- und Gehaltsverrechnung von entscheidender Bedeutung, welcher Tarifvertrag zur Anwendung kommt. Externe Lohnverrechner haben hier in der Regel ein umfangreiches Know-how und können deshalb sehr schnell Auskunft über den richtigen Vertrag und die damit verbundenen Konsequenzen geben.