close
Unsozial – Ministerin Kristina Schröder: Elterngeld für Reiche bleibt! Für Hartz-IV bereits gestrichen!

Unsozial – Ministerin Kristina Schröder: Elterngeld für Reiche bleibt! Für Hartz-IV bereits gestrichen!

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/thomasvogt/4448394538/sizes/m/in/photostream/##VoThoGrafie
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat strikt abgelehnt, wohlhabenden Eltern das Elterngeld zu streichen.

Die ganze Zeit hat man schon gedacht, dass Kristina Schröder sich nach ihrer Hochzeit im Berliner Ministerium nur versteckt und nicht arbeitet.

Nun meldet sie sich endlich einmal zu Wort und dann das! Es wäre zu einfach, ihre Ablehnung mit ihrer Jugend zu erklären und zu wenig Verständnis für soziale Politik. Sie geht ebenso auf Lobby-Kurs wie sie es sich von den anderen wohl abgeschaut hat, vielleicht aber auch „nur“ gezwungen wird. Oder hat sie da vielleicht sogar an sich selbst und ihre eigene Zukunft gedacht?

Die FDP hatte vorgeschlagen, nicht nur Hartz-IV-Empfängern das Elterngeld zu streichen sondern auch allen Steuerzahlern, bei denen die Reichensteuer anfällt. Diesen Vorschlag lehnt die Ministerin jetzt strikt ab.

Ihre Begründung, kaum zu glauben für den Bürger: Das Elterngeld schaffe Planungssicherheit. Planungssicherheit also nur für Reiche!

Um Planungssicherheit ging es wohl nach Meinung der Politiker bei den Hartz-IV-Empfängern nicht, denen man das Elterngeld mit der Begründung gestrichen hat, diese Zahlung sei gedacht als entgangenes Arbeitsentgelt. Es muss ja gespart werden und wie immer nur bei den Kleinen, die Großen fördert man wo man kann.

Es wird einfach weitergemurkst und jetzt spielt auch noch Kristina Schröder bei diesem Spiel mit ohne nachzudenken.