close
Telekom Spitzel-Affäre: Ex-Vorstand Ricke schwer belastet

Telekom Spitzel-Affäre: Ex-Vorstand Ricke schwer belastet

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/luebeck/2853503777/sizes/l/in/photostream/##jphintze
Klaus-Dieter T. hat am Freitag vor dem Landgericht Bonn ausgesagt und dabei bekannt gegeben, dass es keinen „konkreten Auftrag“ gegeben habe, er aber überzeugt war, dass es Teil seines Auftrags war.

Der frühere Sicherheitschef der Telekom hat weiterhin ausgesagt, dass Ricke sich über einen Artikel im Magazin „Capital“ im Jahr 2005 aufgeregt hatte, der interne Informationen der Telekom enthielt.

Ricke habe das Informationsleck bei der Telekom schließen wollen. Er habe Ricke davon in Kenntnis gesetzt, dass andere Dax-Unternehmen ihre undichte Stelle durch Überwachungen und Auswertung von Telefondaten gefunden hätten.

Vor dem Landgericht in Bonn müssen sich Klaus-Dieter T. und zwei ehemalige Telekom-Angestellte wegen der Verletzung des Fernmeldegeheimnisses und wegen des Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz verantworten. Die Telekom hatte anscheinend zwischen 2005 und 2006 Telefonverbindungen von Gewerkschaftern, Aufsichtsräten und Journalisten ausgespäht.