close
Talanx-Konzern: Aspecta wird von HDI-Gerling übernommen

Talanx-Konzern: Aspecta wird von HDI-Gerling übernommen

Für den Talanx-Konzern sind anscheinend zwei Lebensversicherer zu viel. Deshalb will man hierzulande nur mit der HDI-Gerling im Lebensversicherungsbereich vertreten sein. Auf die HDI-Gerling wird die Aspecta Lebensversicherung übertragen.

Ein Sprecher des Unternehmens gab bekannt, dass die Führungsriege der Talanx zur Übereinkunft gekommen ist, dass zwei Lebensversicherer unter einem Dach nicht viel Sinn machen und man künftig nur noch mit einem Lebensversicherer am Markt operieren möchte. Der Konzern erachte es als sinnvoll beide Marken unter einer weiterzuführen, da sich sowohl die Produkte als auch die angesprochenen Zielgruppen beider Versicherer überschneiden würden. Der Sprecher führte weiter aus, dass die Verschmelzung der beiden Gesellschaften bereits im Herbst von statten gehen könnte, sofern der Aufsichtsrat und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zustimmen.

Wie die Talanx angibt wird sich für Kunden der Aspecta nichts verändern. Die Aspecta wird vom Konzern lediglich in die HDI-Gerling übernommen. Bei der HDI-Gerling werden die Verträge der Aspecta in einem getrennten Bestand geführt. Der Sprecher gab weiter bekannt, dass er nicht mit Kündigungen von Mitarbeitern der Aspecta rechne. Die Talanx hat bereits in Hamburg und Wiesbaden, die Standorte der Aspecta geschlossen. In Köln, Hauptsitz der Aspecta, hat man mit der HDI-Gerling Leben schon einige Funktionen aus dem Bereich Verwaltung zusammengelegt.

Die Aspecta umfasst einen Kundenstamm von ungefähr 700.000 Kunden. Die Prämienhöhe, die jährlich vereinnahmt wird, beläuft sich auf rund 500 Millionen Euro. Bei der HDI-Gerling Leben sind die Zahlen etwas größer. Der Kundenstamm beläuft sich auf gut zwei Millionen Kunden und das Prämienvolumen beziffert sich auf knapp zwei Milliarden Euro.

Die Zusammenlegung der beiden Lebensversicherer geht einher mit der allgemeinen Umstrukturierung bei der Talanx. Aktuell ist der Konzern damit beschäftigt seine Geschäftssektoren im Privat- und Firmenkundenbereich neu zu sortieren.

(Quelle: Das Investment)