close
TAG Heuer: Die Geschichte einer Uhren-Manufaktur

TAG Heuer: Die Geschichte einer Uhren-Manufaktur

10. Juli 2020
TAG Heuer: Die Geschichte einer Uhren-Manufaktur 6

Im Jahre 1860 gründete Edouard Heuer eine kleine Manufaktur und begann damit, exklusive Chronographen zu fertigen. Das Unternehmen entwickelte sich schnell zu einer der führenden Firmen für Uhren aller Art und hält bis heute Rekorde. So erfand Heuer 1887 die sogenannte Schwingtriebkupplung, die bis heute Verwendung findet. 1916 ließ sich das Unternehmen eine Stoppuhr patentieren, mit der zum ersten Mal überhaupt auf die Hundertstelsekunde genau gemessen werden konnte. Das überzeugte auch die Ausrichter von sportlichen Großveranstaltungen wie den Olympischen Spielen. In den 1970er Jahren fand Heuer dann seine wahre Profession: den Rennsport.

Die Uhren der Formel-1-Piloten

Heuer stieg mit Ferrari in den Rennsport ein und fortan trugen die Rennfahrer das Logo der Schweizer Uhrenmanufaktur auf dem Ärmel ihrer Rennanzüge. Heuer stattete die Formel-1-Fahrer auch mit Armbanduhren aus, die eine Besonderheit hatten. Heuer ließ in jede Uhr die Blutgruppe des jeweiligen Fahrers eingravieren, um zu verhindern, dass die Fahrer die wertvollen Armbanduhren weiterverkaufen. Trotz der großen Erfolge im Sport und vor allem im Rennsport konnte das Familienunternehmen Heuer 1985 eine Übernahme durch die „Holding Techniques d’Avant Garde“ kurz TAG, nicht verhindern. Seit 1999 gehört das Unternehmen zum Luxuskonzern LVMH, der Name TAG Heuer hingegen ist geblieben.

Die Armbanduhr als Filmstar

Die Uhren von TAG Heuer haben zugleich ein Stück Filmgeschichte geschrieben. So trug Steve McQueen in seinem Rennfahrer-Epos „Le Mans“ eine Uhr aus dem Hause TAG Heuer. Leonardo DiCaprio trug in seinen Filmen die Uhren aus der französischen Schweiz, ebenso wie sein Kollege Brad Pitt. Der Ausnahmefußballer Cristiano Ronaldo ist Fan der Armbanduhren aus La Chaux-de-Fonds, der Stadt, die für ihre luxuriösen Uhren international bekannt ist.

Ein Modell mit Geschichte

TAG Heuer ist bis heute eine Uhrenmarke, die stets neue Maßstäbe setzt. Das gilt auch für die TAG Heuer Aquaracer für die Rennstrecke, eine Armbanduhr, die sich großer Beliebtheit erfreut. Die Heuer Aquaracer ist ein echter Klassiker unter den Uhren der Schweizer Manufaktur. Sie ist mit einem Calibre 5 Werk, einem Frontglas aus Saphirglas sowie einem Gehäuse aus Edelstahl ausgestattet. Sportler lieben diese Uhr ganz besonders, da sie sich gut tragen lässt und nicht zu schwer ist. Wie der Name es schon vermuten lässt, ist die Aquaracer genau die richtige Uhr für alle, die gerne tauchen oder segeln. Sie ist bis zu 30 Meter wasserdicht und hat eine Gangreserve von 38 Stunden. Wer also eine längere Segelregatta plant, kann sich auch in diesem Fall immer auf seine Aquaracer von TAG Heuer verlassen.