close
Stuttgart 21: Verlieren zwei Demonstranten ihr Augenlicht? Heiner Geißler soll vermitteln

Stuttgart 21: Verlieren zwei Demonstranten ihr Augenlicht? Heiner Geißler soll vermitteln

Soweit hätte es nie und nimmer kommen dürfen! Dietrich Wagner, ein Demonstrant gegen Stuttgart 21 hat schwerste blutige Augenverletzungen. Sein Foto ging durch die Presse als er von zwei Helfern gestützt werden musste.

Dem „Stern“ schilderte der Ingenieur im Ruhestand wie es zu seinen schweren Augenverletzungen kam. Er habe Jugendlichen helfen wollen, die vom Strahl eines Wasserwerfers weggefegt wurden. (Zur Erinnerung: Innenminister Rech nannte das unerhörterweise einen leichten Sprühregen. Die Red.).

Er habe dann die Arme hochgerissen, um die Polizisten zum Aufhören zu bewegen. So habe ihn selbst der Wasserstrahl direkt ungeschützt im Gesicht getroffen, und zwar so massiv, dass er ohnmächtig wurde. Der 66-jährige Ingenieur sagte, es habe sich wie der Schlag eines Riesenboxers angefühlt.

Jetzt muss Wagner erneut an den Augen operiert werden, so eine Sprecherin des Katharinenhospitals in Stuttgart. Ebenfalls schwer verletzt am Auge sei ein zweiter Demonstrant und Patient, so die Klinik. Chefarzt Egon Georg Weidle diagnostizierte schwerste Augenverletzungen. Über bleibende Schäden können die Ärzte bei beiden Verletzten noch keine Angaben machen.

Einsicht seitens der baden-württembergischen Politiker ist es sicher nicht, aber politisches Kalkül, dass man jetzt gerade im Augenblick Heiner Geißler (CDU-Politiker) als Vermittler für das Bahnprojekt Stuttgart 21 vorgeschlagen hat. Geißler hat eingewilligt.

Der 80-jährige Querdenker, ein erfahrener Schlichter, genießt hohes Ansehen über alle Parteigrenzen hinweg, so Ministerpräsident Mappus. Geißler soll nun zwischen Befürwortern und Gegner des Bauvorhabens vermitteln. Eine richtige Maßnahme, hoffentlich kommt sie für die beiden Schwerstbetroffenen nicht zu spät.