close
Stuttgart 21: Neue Welle der Polizeigewalt – Erster Demonstrant erblindet

Stuttgart 21: Neue Welle der Polizeigewalt – Erster Demonstrant erblindet

Stuttgart 21: Neue Welle der Polizeigewalt – Erster Demonstrant erblindet 5
Bild: ##http://www.flickr.com/photos/gruenenrw/5042512574/sizes/m/in/photostream/##gruenenrw
Stuttgart 21 ist ein sehr umstrittenes Projekt und jetzt ist sogar durch den nicht vorhersehbar schweren Polizeieinsatz ein 66-jähriger Demonstrant erblindet. Seit Wochen gehen Demonstranten gegen den geplanten Bahnhofsbau auf die Straße und protestieren. Die Spirale der Gewalt scheint sich dabei immer weiter zuzuspitzen.

Hauptsächlich, so hat es den Anschein, geht dabei die Gewalt von der Polizei aus. Sie versucht zwar durch Videoaufnahmen Glauben zu machen, dass die Aggressoren die Demonstranten seien, aber so wirklich glaubt die Bevölkerung nicht daran.

Die letzte Aktion der Polizei war auch zugleich die heftigste. Am Wochenende war sie mit Schlagstöcken, Pfefferspray und Wasserwerfern gegen die Demonstranten vorgegangen. Eine normale Vorgehensweise, wenn die Polizei angegriffen wird und sie einer bewaffneten Menge gegenübersteht. Die Menschen, die ihren Protest da offen auf der Straße gezeigt haben, waren hauptsächlich Rentner und Schüler. Aus Sicht der Polizei anscheinend eine extrem aggressive Gruppierung. Von Waffen oder gezielten Aktionen gegen die Polizei war nicht viel, um nicht zu sagen nichts, zu sehen.

So ist es auch dazu gekommen, dass die Polizei massiv gegen die friedlich demonstrierende Menge vorgegangen ist. Ein 66-Jähriger hat dabei sein Augenlicht verloren. Als die Polizei mit allen Mitteln, die ihr zur Verfügung gestanden hatten gegen die Protestierenden vorgegangen gegangen ist, wollte der 66 Jahre alte Rentner Dietrich Wagner sich schützend vor einige Kinder stellen und hat dabei die volle Breitseite eines Wasserwerferstrahls ins Gesicht bekommen. Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn der Strahl die Kinder getroffen hätte. Er selbst sagt, dass es wie ein Schlag eines Riesenboxers war. Kurz darauf wurde er ohnmächtig. Als er wieder zu sich kam konnte er nichts mehr sehen.

In einem Stuttgarter Krankenhaus dann die niederschmetternde Diagnose. Der Patient ist momentan erblindet. Die Ärzte haben festgestellt, dass er an einem Augenbodendurchbruch, zerrissenen Augenbildern, Prellungsverletzungen, zerstörten Linsen und einer eingerissenen Netzhaut leidet. Ob er jemals wieder richtig sehen kann vermögen die Ärzte derzeit nicht zu sagen. Sieht so das Ende eines korrekten Polizeieinsatzes aus?