close
Studie: Ausschließlichkeitsvertreter benötigen 2,5 Minuten für die EU-Vermittlerrichtlinie

Studie: Ausschließlichkeitsvertreter benötigen 2,5 Minuten für die EU-Vermittlerrichtlinie

Versicherungsvermittler klagen oft, dass die Umsetzung der von der EU geforderten Vermittlerrichtlinie zu viel Zeit kosten würde. Die Universität Hannover hat Nachforschungen angestellt, aufgrund derer Sie behaupten, dass dies so nicht stimmen würde. Der zeitliche Mehraufwand, den Ausschließlichkeitsvermittler in den Beratungsgesprächen benötigen liegt laut dieser Studie bei gerade einmal 2,5 Minuten je Gespräch.

Die EU-Vermittlerrichtlinie ist seit Mai 2007 auf Bundesebene umgesetzt. Über die EU-Vermittlerrichtlinie soll eine höhere Qualität der Beratung gesichert werden. Über die EU-Vermittlerrichtlinie hat der Gesetzgeber die Pflichten bei Versicherungsberatungen, die von Maklern und Versicherungsvertretern ausgeführt werden, ausgeweitet. Der erhöhte Zeitaufwand, den die Branche gefürchtet hat ist somit nicht so groß.

Ein Ausschließlichkeitsvertreter hat im Jahr 2009 im Durchschnitt 63 Minuten für eine Kundenberatung benötigt. Im Jahr 2007 lag der Durchschnittswert gerade einmal 2,5 Minuten über dem aus dem Jahr 2009. Die Gesprächsverlängerung bei Maklern liegt bei 8 Minuten. Hier dauert eine Beratung des Kunden durchschnittlich 91 Minuten statt der bisherigen 83 Minuten.

Das sind die Ergebnisse, die die Universität Hannover aus einer Studie vorlegt, die sie im Auftrag des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) durchgeführt hat. Im Rahmen dieser Studie wurden 742 Vermittler von Versicherungen befragt. Die Studie teilte sich in 91 Prozent Ausschließlichkeitsvertreter und 9 Prozent Makler auf.

Fast keine Veränderung gab es bei der Zeit, die von den Beratern benötigt wird um die Kundenberatungen vor- und nachzubereiten, diese ist so gut wie unverändert geblieben. Die Forscher haben jedoch nicht gefragt, ob der Ausbildungs- und Verwaltungsaufwand, der durch die Richtlinie entstanden ist, die Kosten erhöht hat.

(Quelle: Das Investment)