close
Staatsdefizit stark gestiegen – Deutschland verletzt Maastricht-Kriterien

Staatsdefizit stark gestiegen – Deutschland verletzt Maastricht-Kriterien

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/luebeck/2226539471/sizes/m/in/photostream/##jphintze
In Deutschland ist das Staatsdefizit in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres enorm angestiegen. Es ist sogar um mehr als das Doppelte angestiegen, wenn man den gleichen Zeitraum des Vorjahres zum Vergleich heranzieht.

Das Staatsdefizit liegt im Betrachtungszeitraum bei 42,8 Milliarden Euro. Noch ein Jahr zuvor lag es bei 18,7 Milliarden Euro. Die Defizitquote in Deutschland hat damit die kritische Höhe des Maastricht-Vertrags von drei Prozent überschritten und liegt jetzt bei 3,5 Prozent.

Die angestiegene Quote sei auf die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zurückzuführen, die sich zeitlich verzögert zeigen. Außerdem seien jetzt auch die Stützungsmaßnahmen zu sehen, die vielen Unternehmen der Finanzbranche gewährt wurden, erklärte das Statistische Bundesamt.

Stellt man die Einnahmen der Öffentlichen Hand von 526,1 Milliarden Euro gegen die Ausgaben von 568,9 Milliarden Euro so ergibt sich das stark angestiegene Defizit.