close
Sozialexperten: Altersarmut könnte steigen

Sozialexperten: Altersarmut könnte steigen

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/stuartpilbrow/2942333106/sizes/m/in/photostream/##stuartpilbrow
Hartz IV ist nicht nur für Arbeitslose ins Leben gerufen worden, nein, auch immer mehr Rentner müssen Leistungen über Hartz IV beantragen. Sozialexperten warnen davor, dass in Zukunft noch mehr Rentner auf Mittel aus Hartz IV angewiesen sein könnten.

Es ist bereits die Rede von einer „Aufstockrente“, so Renten-Experte und Ökonom Bernt Rürup.

Auch der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtverbands, Ulrich Schneider, ist der Meinung, dass die Altersarmut zunehmen werde. Er geht davon aus, dass der Anteil der Rentner, die auf eine zusätzliche staatliche Grundsicherung zurückgreifen müssen, bis zum Jahr 2025 auf zehn Prozent ansteigen wird. Aktuell liegt dieser bei 2,5 Prozent.

Gerade die Kommunen sind in besonderem Maße betroffen, da diese die Grundsicherung bereitstellen müssen. Schon in den Jahren 2003 bis 2009 habe sich der Anteil auf 3,9 Milliarden Euro erhöht und ist damit dreimal so hoch. Die Zahl der Empfänger habe sich jedoch nur verdoppelt, so Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds.

Bert Rürup fordert von der Bundesregierung konkretes Handeln, denn die Risiken, dass immer mehr Rentner auf staatliche Grundsicherung angewiesen seien, würden deutlich steigen. Jetzt sei der Zeitpunkt um zu handeln und vorzubeugen, damit langfristig der Anteil der Rentner die auf Altersarmut zusteuern gesenkt werden kann. Er schlägt der Bundesregierung eine „Aufstockrente“ vor, die Menschen bekommen sollen, die in ihrem Leben immer gearbeitet, aber aufgrund ihres geringen Verdienstes nicht genügend Rente zu erwarten haben. Diese Menschen sollen zumindest eine Rente erhalten, die über der Grundsicherung liegt.

Seit 2003 erhalten Rentner zusätzliche finanzielle Mittel, wenn deren Rente nicht zur Grundsicherung ausreichen sollte. Derzeit erhalten rund 400.000 Rentner Leistungen aus Hartz IV.