close
Skandal: Gefälschte Medikamente jetzt sogar in deutschen Apotheken

Skandal: Gefälschte Medikamente jetzt sogar in deutschen Apotheken

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/62337512@N00/3669682422/sizes/m/in/photostream/##apdk
Nicht nur im Internet gibt es seit neuestem gefälschte Medikamente.

Wie der NDR im Magazin „Markt“ recherchiert hat werden illegale Medikamente jetzt sogar in rund 100 Apotheken in Deutschland verkauft.

In Braunschweig wurde bereits vom Staatsanwalt Anklage gegen einen Apotheker erhoben. Des Weiteren ermittelt die Staatsanwaltschaft in Hamburg, Celle, Verden und Kiel.

Der Braunschweiger Apotheker soll Medikamente in einem Volumen von 1,7 Millionen Euro zu Unrecht abgerechnet haben. Was einmal im Internet mit Viagra anfing wird jetzt fortgesetzt mit illegal hergestellten und importierten Antibiotika, Schmerzmitteln oder sogar Krebsmedikamenten.

Und so funktioniert die kriminelle Tätigkeit: Zu illegal günstigen Preisen kaufen Apotheker Wirkstoffe auf dem grauen Markt, die hier in Deutschland nicht erhältlich sind. Mit diesen werden dann zum Beispiel für Krebs- oder andere Patienten individuell abgestimmte Lösungen gemischt, die zu Höchstpreisen mit den deutschen Krankenkassen abgerechnet werden.

Laut Angaben des Ermittlers der Techniker Krankenkasse in Hamburg, Frank Keller, kam der Hinweis von einem Großhändler. Dieser stellte, weil er aussteigen wollte, Lieferscheine zur Verfügung, mit denen sich illegale Importe aus dem Ausland nachweisen ließen.

Das NDR-Magazin „Markt“ hat recherchiert, dass die falschen Medikamente nicht nur im Ausland produziert werden, es gebe mittlerweile in Deutschland Werkstätten, die außer Potenzmitteln und Muskelaufbaupräparate auch Antibiotika oder Schmerzmittel herstellen würden. Diese werden meist im Internet verkauft.

Inzwischen versucht der Zoll in Hamburg verstärkt, diese Wirkstoffe aufzuspüren, die über den Hamburger Hafen eingeführt werden.

Am kommenden Montag berichtet der NDR in der Sendung „Markt“ um 20.15 Uhr exklusiv über neue Zahlen und Fälle in Norddeutschland.