close
Seehofer will Zuwanderung aus arabischen Ländern stoppen

Seehofer will Zuwanderung aus arabischen Ländern stoppen

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/annettekarl/3367120493/sizes/o/in/photostream/##MdL Annette Karl
Die Rede von Bundespräsident Christian Wulff hat eine kontroverse Diskussion auf höchster politischer Ebene ausgelöst. Jetzt schaltet sich auch noch CSU-Chef Horst Seehofer in die aktuelle Debatte ein. Er meint, dass Deutschland keine weiteren Zuwanderer aus arabischen Ländern und der Türkei brauche, da sich diese Gruppe deutlich schwerer mit der Integration tun würde als andere Zuwanderer.

Damit bezieht Seehofer klar Stellung gegen die Bundesregierung. Der Bundespräsident sagt, dass der Islam zweifelsfrei zu Deutschland gehöre und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gerade erst dem türkischen Ministerpräsident eine verbesserte Integration türkischstämmiger Emigranten zugesagt.

Aus den eigenen Reihen bekommt Seehofer jedenfalls Unterstützung: Alexander Dobrindt, Generalsekretär der CSU, indem er sagte, dass man keine weiteren Zuwanderer aus Kulturkreisen benötigen würde, die die deutsche Leitkultur ablehnen. Er spricht sich dafür aus, dass man künftig die Zuwanderung aufgrund der kulturellen Herkunft regeln sollte.

Ole Schröder, parlamentarischer Sekretär der CDU, ist der Meinung, dass die Aussagen Seehofers zu eindimensional sind. Er hat mit Hinblick auf politisch verfolgte Zuwanderer aus dem Iran gesagt, dass diese oftmals hochgebildet sind und gerade die deutsche Leitkultur schnell verinnerlichen.