close
Die 9 wichtigsten Schritte einer Unternehmensgründung

Die 9 wichtigsten Schritte einer Unternehmensgründung

Unternehmensgründung

Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für den Weg in die Selbstständigkeit, denn der Arbeitsmarkt ist zu unsicher geworden und in zu vielen Branchen wird zu wenig bezahlt. Viele wollen nicht mehr in zwei oder drei Jobs schuften, um am Ende des Monats trotzdem nicht über die Runden zu kommen. Die Selbstständigkeit ist eine gute Alternative, aber sie muss sehr genau durchdacht werden. Wer sein eigener Chef sein möchte, der muss im Vorfeld vieles beachten, denn je gründlicher die Vorbereitung ist, umso höher ist die Chance, später auch erfolgreich zu sein.

9 wichtige Schritte, damit es mit der Selbstständigkeit ohne Probleme klappt

  1. Der erste Schritt in die Selbstständigkeit ist es, so viele Informationen wie möglich zu sammeln. Ansprechpartner können unter anderem die Industrie- und Handelskammer oder die Handwerkskammer sein, denn dort kann man ein Gründungszentrum finden und es gibt jede Menge Experten, die Unternehmensgründer ausführlich informieren und beraten.

    desktop
    By Galymzhan Abdugalimov
  2. Im zweiten Schritt sollte sich jeder ehrlich fragen, ob das geplante Vorhaben überhaupt in die Tat umgesetzt werden kann und ob es realistisch ist, dass man Erfolg haben wird. Hilfreich ist es, die einzelnen Punkte einmal aufzuschreiben, was für und auch was gegen eine Existenzgründung spricht.
  3. Wenn die Entscheidung für das eigene Unternehmen gefallen ist, dann sollte die Planung in Form eines Businessplans konkretisiert werden. Welche Informationen ein Businessplan unbedingt enthalten sollte, das kann man bei einer Existenzgründungsberatung erfahren, die es in allen Bundesländern gibt.
  4. Einen genauen Überblick über die Dinge, die wirklich wichtig sind, bekommen Existenzgründer auch durch Existenzgründerkurse, die zum Beispiel von der IHK oder auch von der HWK angeboten werden. Zudem kann man andere Gründer kennenlernen, sich austauschen und die ersten Kontakte knüpfen, die später vielleicht wichtig sein können.

    community
    By Dogancan Ozturan
  5. Im nächsten Schritt stehen die Finanzen im Vordergrund. Die meisten jungen Unternehmen müssen ein Gründerdarlehen aufnehmen und bei der Kreditbeschaffung spielt der Businessplan eine sehr wichtige Rolle. Die Geldgeber müssen von der Geschäftsidee überzeugt werden, denn keine Bank vergibt einen Kredit, wenn die Planung nicht auf sicheren Beinen steht. Wer mehr über die Möglichkeiten eines günstigen Gründerdarlehns erfahren will, der sollte zunächst einmal unverbindlich mit der Bank sprechen. Für junge und mittelständische Unternehmen sind die Sparkassen und Volksbanken eine gute Wahl, denn sie bieten spezielle Kredite für Gründer an.
  6. Jedes Unternehmen muss gut versichert sein und daher sollte sich jeder Existenzgründer genau informieren, welche Versicherungen gebraucht werden. Betriebliche Gefahren sollten niemals unterschätzt werden und wer hier nicht gut versichert ist, der kann schnell scheitern. Die richtigen Versicherungslösungen bietet zum Beispiel die Catlin Europe, die über die Pflegeversicherung ebenso informiert wie über die Altersvorsorge und die betriebliche Unfallversicherung. Wer gut versichert ist, der muss sich keine Sorgen machen, wenn im Unternehmen etwas passieren sollte.
  7. Was viele Jungunternehmer gerne vergessen, das sind die notwendigen Genehmigungen, die für den Start in die Selbstständigkeit Pflicht sind. Welche Behörden und Ämter aufgesucht werden müssen, das kann man unter anderem in Gründerkursen erfahren. Es ist immer ratsam, die Schulungsangebote zu nutzen, damit es keine bösen Überraschungen gibt.
  8. Wer ein Gewerbe hat, der muss sich beim Gewerbeamt anmelden und auch das Finanzamt muss über die neue Selbstständigkeit informiert werden. Wer ins Handelsregister eingetragen werden will, der kann einen Notar beauftragen, denn das geht schneller und auch ohne Probleme. Alle, die freiberuflich arbeiten wollen, müssen nur zum Finanzamt und erhalten dort ihre Steuernummer.
  9. Wer beruflich auf eigenen Füßen stehen will, der muss auch an seinem Auftreten nach Außen arbeiten. Es muss ein Logo für das Unternehmen gefunden, Werbemaßnahmen müssen geplant und Visitenkarten gedruckt werden, nicht zu vergessen das passende Briefpapier. Auch wie der Auftritt des neuen Unternehmens im Internet aussehen soll, das bedarf einer genauen und gründlichen Planung.