close
Sarrazin schadet dem Ansehen der Bundesbank

Sarrazin schadet dem Ansehen der Bundesbank

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/rhebs/4941767318/sizes/m/in/photostream/##oparazzi photos
Thilo Sarrazin scheint sich selbst ins Aus geschossen zu haben und eine weitere berufliche Zukunft bei der Bundesbank in immer weitere Ferne zu rücken. Sogar der Vorstand der Bundesbank hat in einer außerordentlichen Sitzung über eine weitere Beschäftigung Sarrazins beraten.

Die Bundesbank spricht sich geschlossen gegen die diskriminierenden Aussagen Sarrazins aus. Mit Sarrazin wird so schnell wie möglich intern ein entsprechendes Gespräch über seine Äußerungen zu den Themen der Migration geführt. Sarrazin selbst zeigt sich kämpferisch und hat gesagt, dass er auch weiterhin für die Bundesbank arbeiten werde, davon würde ihn lediglich ein Herzinfarkt abhalten.

Aus seiner Sicht habe er sich an seinen Dienstvertrag gehalten und nur seine Meinung frei geäußert. Allerdings scheint er bei seinem Verhalten den internen Verhaltenskodex der Bank nicht geachtet zu haben, denn dieser schreibe vor, dass er das Ansehen der Bank nicht in der Öffentlichkeit beschädigen dürfe.

Auch auf höchster politischer Ebene ist Kritik zu vernehmen. Angela Merkel fordert die Bank auf über die Aussagen Sarrazins nachzudenken und mögliche Konsequenzen in Betracht zu ziehen.