close
Renteversicherung: Altersarmut, sinkende Beiträge, Mini-Rentenerhöhungen

Renteversicherung: Altersarmut, sinkende Beiträge, Mini-Rentenerhöhungen

Auch Rentner können streiken

Um die Sozialsysteme in der Republik ist es wahrlich nicht gut bestellt. Laut Mitteilung des Präsidenten der Rentenversicherung, Herbert Rische wird ein Kollaps der Sozialsystem erwartet. Das liege unter anderem am Ausbau des Niedriglohnsektors, der die Altersarmut stark fördert und zur Existenzgefahr für alle sozialen Systeme werden könnte.

Immer mehr Menschen hätten immer weniger Rente. Das mag so richtig sein, liegt allerdings hauptsächlich in der unsäglichen Politik der jetzigen Regierung begründet, die den Billiglohnsektor immer weiter gefördert hat und mit erfreulich niedrigen Arbeitslosenzahlen wirbt.

Oft verschwiegen wird, wenn man die geschönten Arbeitslosenzahlen nennt, dass der Steuerzahler die Niedriglöhne sogar subventioniert durch Aufstocken der Bundesagenturen. Verschwiegen wird auch oft, dass unbedingt ein Mindestlohn gezahlt werden muss, um die Systeme nicht weiter zu belasten. Zur Zeit zahlt der Steuerzahler indirekt die Aufstockungsbeträge der Menschen, die von ihrem Arbeitgeber nicht entsprechend entlohnt werden, um sich selbst ernähren zu können. Er unterstützt damit nur die Wirtschaft, die voll im Aufschwung ist und für gerechte Löhne selbst sorgen muss.

Zufrieden ist Präsident Rische mit der Finanzentwicklung in der Rentenversicherung. Für das Jahr 2013 könnte mit einer Senkung des Beitragssatzes gerechnet werden, allerdings sei der Renteneintritt mit 67 „alternativlos“. Dass die Rentner jetzt nur eine schändlich anmutende Rentenerhöhung von peinlichen 0,99 Prozent bekommen wird von Rische kommentiert, dass die Rente nicht vom Himmel falle, die Kinder müssten diese erwirtschaften. Sie erhielten auch keinen Inflationsausgleich.

Herr Rische:

Die Renten, die gezahlt werden, fallen nicht vom Himmel, das ist korrekt. Aber sie wurden im Rahmen des Generationenvertrages bereits in voller Höhe über 40 Jahre von den jeweiligen Empfängern eingezahlt, die auch einmal als Kinder die Rentner bereits unterstützt haben. Und die von ihnen genannten Kinder bekommen sehr wohl einen Ausgleich, wenn sie einen Job haben. Sie erhalten Lohnzuwächse, die dieses Jahr sogar besonders gut ausfallen könnten. Man sollte nicht immer an der falschen Stelle Propaganda betreiben und die Menschen weiterhin verunsichern!