close
Raus aus der Schublade, rein ins Portemonnaie – Mit Altgold Geld machen

Raus aus der Schublade, rein ins Portemonnaie – Mit Altgold Geld machen

25. Juli 2013

Dank eines sehr hohen Goldpreises kann sich der Verkauf von Altgold durchaus lohnen. Zahlreiche Händler kaufen Goldschmuck oder auch altes Zahngold an, um es einzuschmelzen. Lesen Sie hier, worauf Sie beim Verkauf Ihres Altgoldes unbedingt achten sollten, um bestmögliche Preise zu erzielen.  Altgold zu Geld machen: So geht’s

Die wichtigste Regel beim Verkauf von Gold lautet: Gehen Sie nicht sofort auf das erste Angebot ein, sondern lassen Sie Ihr Gold von mehreren Händlern begutachten. Ein fairer Preis beim Goldankauf liegt in etwa bei 80 % des tatsächlichen Wertes. Dabei kann es hilfreich sein, sich vorher über den aktuellen Goldpreis zu informieren. Dies können Sie beispielsweise im Internet tun. Der Goldankäufer wird zunächst mit Hilfe einer Goldwaage den Goldgehalt Ihres Altgoldes bestimmen. Bei Schmuckstücken kann auch ein Stempel, die sogenannte Punzierung, Aufschluss über den Goldgehalt geben. So bedeutet die Punzierung „333“, dass das Schmuckstück einen Goldgehalt von 33 % aufweist. Bei einer Kennzeichnung mit „999“ handelt es sich somit um fast reines Gold. Fehler, die Sie vermeiden sollten

Unternehmen im Internet Altgold

Zahlreiche Unternehmen werben im Internet und im Fernsehen mit dem Versprechen, Gold zu Höchstpreisen anzukaufen. In der Regel wird das Gold per Post eingeschickt, um begutachtet zu werden. Anschließend erhält der Verkäufer einen Scheck. So komfortabel diese Art des Goldverkaufs auch ist: Der hier gezahlte Betrag liegt meist weit unter dem tatsächlichen Wert des Altgolds. Stattdessen sollten Sie verschiedene Händler vor Ort aufsuchen und die Wertermittlung in Ihrem Beisein durchführen lassen. Auch dann, wenn Schmuckstücke kaputt sind, darf der Preis nicht reduziert werden, da das Gold eingeschmolzen wird: Es zählt der reine Materialwert. Möchte der Händler Ihnen Mehrwertsteuer oder andere Gebühren vom Ankaufspreis abziehen, sollten Sie ebenfalls skeptisch werden, denn für Privatpersonen fällt beim Goldverkauf keine Mehrwertsteuer an.  Fazit: Geduld zahlt sich aus

Beim Verkauf von Altgold ist es ganz besonders wichtig, geduldig zu sein und sorgfältig vorzugehen, um den besten Preis für Goldschmuck oder Zahngold zu erzielen. Außerdem gilt: Wer gut über den aktuellen Goldpreis informiert ist, kann schwarzen Schafen aus dem Weg gehen und sich schließlich über einen gut gefüllten Geldbeutel freuen.