close
Private Krankenversicherung – Zeit für den Wechsel?

Private Krankenversicherung – Zeit für den Wechsel?

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/labormikro/1018262762/sizes/m/in/photostream/##labormikro

Alle Jahre wieder verschicken die privaten Krankenversicherungsgesellschaften zum Jahresende die aktuellen Beiträge für das kommende Jahr – meist mit einer Beitragserhöhung. Die privaten Krankenkassen sind mit den gleichen Problemen konfrontiert wie die gesetzlichen – steigende Krankheitskosten bei fallenden Einnahmen. Auch sie können dies nur über höhere Beiträge abfangen. Eine Beitragserhöhung führt für den Versicherungsnehmer zu einem außerordentlichen Kündigungsrecht. Um ein böses Erwachen zu vermeiden, gilt es, vor dem Abschluss des neuen Vertrags Preise und Tarifbedingungen genau miteinander zu vergleichen, damit Sie den Wechsel nicht mit einer drastisch schlechteren Leistung bezahlen. Ein sorgfältiger Preisvergleich ist angebracht.

Worauf muss ich bei einem private Krankenversicherung Wechsel achten?

Wichtig zu wissen – seit Januar 2009 besteht in Deutschland Krankenversicherungspflicht. Deshalb muss der neue Versicherungsvertrag nahtlos an den alten anschließen. Nur dann werden auch die Wartezeiten, die bei einem Übergang von einer Gesellschaft auf die andere anfallen, erlassen.

Ein privater Krankenversicherung Preisvergleich kann schnell und komfortabel über einen Rechner im Internet durchgeführt werden. Doch Vorsicht – die Tücke liegt manchmal im Detail, und nicht alles ist sofort auf den ersten Blick aus dem Vergleichsrechner ersichtlich. Manche Einzelheiten können Sie nur bei der Gesellschaft erfragen, und es gilt, nicht ausschließlich auf den Preis als Vergleichskriterium abzustellen.

Die Höhe der Selbstbeteiligung und einer möglichen Beitragsrückerstattung schlagen sich in den monatlichen Versicherungsbeiträgen nieder. Je nach private Krankenversicherung Rechner sind sie dort entsprechend ausgewiesen.

Die Höhe der erstattungsfähigen Leistungen im dentalen Bereich kann im Normalfall zwischen 60 und 90 Prozent schwanken, soweit Zahnersatz und Kieferorthopädie betroffen sind. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass die neue private Krankenversicherung nach dem Wechsel hier keine schlechtere Leistung bietet als vorher.

Auch bei den Wahlleistungen sollten Sie die neuen mit den alten Leistungen vergleichen. Hier kann zum Beispiel die Chefarzt-Behandlung im Krankenhaus oder das Ein- oder Zweibettzimmer von Bedeutung sein.

Auch die Übernahme von Kosten für alternative Heilmethoden kann vorher abgedeckt sein. Möchten Sie sich dabei durch einen Wechsel nicht verschlechtern, gilt es, auch hier aufmerksam zu sein.