close
Nordrhein-Westfalen Gewaltverbrechen: „Heiße Spur“ – 10-jähriger Junge verschwunden

Nordrhein-Westfalen Gewaltverbrechen: „Heiße Spur“ – 10-jähriger Junge verschwunden

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/markusram/2422137949/sizes/m/in/photostream/##Markusram
Im nordrhein-westfälischen Ort Grefrath verschwand am Freitag ein 10-jähriger Junge namens Mirko. Immer wieder hört man so etwas Schreckliches. Von dem Jungen fehlt bisher jede Spur.

Man kann nur hoffen, dass der Fall schnell gelöst wird, allerdings deutet bisher alles auf ein Gewaltverbrechen hin.

Die Mutter des Jungen hatte am Freitagabend noch kurz über Handy mit ihrem Sohn gesprochen und ihn gebeten sofort nach Hause zu kommen, da es schon dunkel geworden war. Mirko sagte, dass er sich umgehend auf den Heimweg machen würde. Allerdings kam der Junge niemals zuhause an. Derzeit sind unzählige Hilfskräfte an der Suche nach dem 10-jährigen Jungen beteiligt. Von der Hundestaffel über einen Polizeihubschrauber bis hin zur Feuerwehr und Taucher, die nach dem vermissten Jungen suchen ist alles in Alarmbereitschaft. Insgesamt sind ca. 300 Beamte daran beteiligt den Jungen so schnell wie möglich zu finden.

In Richtung Wachtendonk haben die Hunde eine Spur von Mirko aufgenommen, leider, aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse recht schnell wieder verloren. Hierzu kamen jetzt aber Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen wollen auf dem besagten Rad- und Wanderweg, an dem auch Mirkos Fahrrad gefunden wurde, ein verdächtiges Fahrzeug gesehen haben.

Das Fahrzeug soll ein Kombi in einer sehr dunklen Farbe gewesen sein, der sich am Freitagabend genau an dieser Stelle wohl aufgehalten haben soll. Ungefähr in der Uhrzeit zwischen 21:20 und 22:00 Uhr soll der Wagen dort geparkt haben. Ist das die heiße Spur zur Lösung des Falles? Es wird jetzt natürlich nach weiteren Zeugen gesucht und die Fahndung nach dem Wagen sowie nach Mirko läuft auf Hochtouren. Hoffentlich werden die Beamten bald zur Lösung des Falles kommen und Mirko unbeschadet finden. Die Eltern des verschwundenen Jungen befinden sich derzeit in psychologischer Betreuung.