close
Nachfolgestudie zu PISA-Test: Deutschlands Schüler im Süden die Besten

Nachfolgestudie zu PISA-Test: Deutschlands Schüler im Süden die Besten

Bei einer neuen Vergleichsstudie der Bundesländer als Nachfolge des PISA-Tests haben die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg am besten abgeschnitten.

Ludwig Spaenle (Chef der Kultusministerkonferenz und Bayerischer Kultusminister) nahm im ARD-Morgenmagazin Stellung zu den Ergebnissen.

In der Studie wurden die Fähigkeiten von Schülern der 9. Klasse in den Fächern Deutsch und Englisch untersucht. Die Lesekompetenz, das Zuhören und die Rechtschreibung wurden in Deutsch überprüft. Im Englischen ging es dagegen um das Lese- und Hörverständnis.

Die Schüler der Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, aber auch von Sachsen und Rheinland-Pfalz schnitten durchwegs gut ab. Die brandenburgischen und Bremer Schüler, auch die der Stadtstaaten Hamburg und Berlin lagen allerdings am weitesten unter dem bundesweiten Durchschnitt.

Die Studie belegt ebenfalls, dass die Bildungschancen der Schüler stark von der sozialen Herkunft abhängen. Hierbei besonders ausgeprägt ist das soziale Bildungsgefälle in Baden-Württemberg und Bayern. In Deutschland haben laut der Untersuchung sogar fast 18 Prozent aller Schüler in der 9. Klasse Migrationshintergrund, Spitzenwerte von ca. 30 Prozent werden hier in Berlin, Hamburg und Bremen erreicht.

Starke Lernunterschiede wurden ebenfalls zwischen den nationalen Gruppen festgestellt: Türkische Jugendliche erzielten im Lesen/Textverständnis die schlechtesten Werte, deutlich bessere Werte gab es bei Jugendlichen aus Polen und der ehemaligen Sowjetunion.