close
Merkels Eigentor: RWE klagt gegen Abschaltung Biblis A

Merkels Eigentor: RWE klagt gegen Abschaltung Biblis A

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/springfeld/4966904029/sizes/m/in/photostream/##springfeld
Heute hat RWE Klage eingereicht beim Verwaltungsgerichtshof Kassel. Dumm für die Regierung, dumm für die Bürger, nur die Aktionäre werden „strahlen“, auch wenn der Block A vom AKW Bibilis abgeschaltet wurde. Block B des AKW Biblis ist ohnehin wegen einer Revision nicht in Betrieb.

Gestern bei Maybrit Illner war einer der wichtigen Experten der jetzigen Moratoriums-Kommission zu sehen: Jürgen Hambrecht, BASF-Chef und absoluter Befürworter – wie man hören konnte – der Atomindustrie. Da kommt der Normalbürger doch ins Staunen. Neutral ist dieser „Experte“ der Chemie nun wirklich nicht.

RWE begründet die heutige Klage mit seinen Aktionären. Ein Sprecher des Gerichtes avisierte, dass mit einem Urteil nicht innerhalb der nächsten Wochen zu rechnen sei. Das Umweltministerium in Hessen will Bibils A trotz der RWE-Klage abschalten lassen.

Ein anderer Betroffener, der Konzern E.ON hat mitgeteilt, dass er keine rechtlichen Schritte gegen die Abschaltung der AKW Isar I und Unterweser einreichen wird trotz der rechtlichen Grundlage dafür. Schön, dass er einen Vorreiter hat.

Unsere Kanzlerin, die Physikerin Merkel hätte doch eigentlich schon vorher mal 1 und 1 zusammenrechnen können, was das so berühmt gewordene Moratorium betrifft? Aber immer mehr wird sichtbar, dass es der Regierung überhaupt nicht um das eigentliche Problem geht oder ging sondern um ihr Image und das Weiterbestehen der unsäglichen Koalition. Punkten kann die Koalition sicherlich nicht zur Zeit, mit keiner einzigen Maßnahme.

So viel Falsches, Unglaubwürdiges, Zahlenspielereien, die jeder Grundlage entbehren, ist noch nie in so kurzer Zeit vorgetragen worden wie jetzt bei der radioaktiven Bedrohung und dem drohenden Supergau. Gebetsmühlenartig wird zwar an die schreckliche Katastrophe in Japan erinnert und man habe daraus gelernt. Aber was ist denn daraus zu lernen bis jetzt? Noch weiß keiner etwas genaues. Die Japaner werden augenblicklich genauso angelogen über radioaktive Werte, Evakuierungszonen und die noch nicht von Menschenhand bewältigte Ruine Fukushima wie es jetzt mit den Bürgern in Deutschland geschieht.

Jetzt muss man mit den Geistern, der noch vor kurzem beliebten nie enden wollenden Brückentechnologie Atomstrom, fertig werden. Es ist zu befürchten, dass wieder mal nur der Steuerzahler das Nachsehen hat, und damit einem gewaltigen Anteil an verschwendeten Steuergeldern entgegensehen kann.