close
Laut Minister Brüderle AKW-Moratorium nur Wahlkampf-Finte?

Laut Minister Brüderle AKW-Moratorium nur Wahlkampf-Finte?

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/lorenjavier/5067362742/sizes/m/in/photostream/##Loren Javier
Bundeswirtschaftsminister Brüderle soll in einem Protokoll anlässlich des Treffens mit Industriebossen das Moratorium der Regierung als nicht rational bezeichnet haben. Laut einem Bericht in der „Süddeutschen Zeitung“ hieß es im Protokoll, dass die Entscheidung unter dem Druck der bevorstehenden Wahlen zustandegekommen sei.

Das Papier protokolliert ein Treffen von 40 Industrie-Spitzenmanagern. Bei diesem BDI-Treffen soll Brüderle auch gesagt haben, dass er ein Befürworter der Kernenergie sei. Besonders brisant ist, dass am Tag als die Kanzlerin in Berlin das Moratorium verkündete, am besagten protokollierten BDI-Spitzentreffen auch die Vorstände der Energiekonzerne RWE und E.ON teilnahmen.

Was soll dem Bürger eigentlich noch weiterhin zugemutet werden, ein ständiges Geeire und Kleben an den Ämtern der schwarz-gelben Regierung, die immer nur am Volk vorbeiregiert. Es heißt ständig, man erfülle Wählerinteressen, dabei hat man sich bereits Lichtjahre von Bürgerinteressen verabschiedet.

Der Bürger, das kann man leider hieb- und stichfest sagen, wird belogen, betrogen und für dumm verkauft. Nur noch drei Tage bis zur überaus wichtigen Wahl in Baden-Württemberg. Da kann man nur inständig hoffen, dass sich die Mehrheit der Wähler diese unglaublichen Zustände in Berlin nicht mehr gefallen lässt und den Schwarz-Gelben die Rote Karte erst einmal im Ländle zeigt. Wendehals Mappus ist untragbar geworden. Danach wird man sich in Berlin vielleicht auch einmal wieder den Interessen der Bevölkerung Deutschlands widmen müssen und nicht nur unsäglichen Wirtschaftsinteressen beugen, die zudem – wie man gerade in Japan sehen kann – äußerst gefährlich werden können.