close
Karstadt-Übernahme: Entscheidung verschoben

Karstadt-Übernahme: Entscheidung verschoben

Am Montag hat sich der Gläubigerausschuss der insolventen Warenhauskette Karstadt darauf verständigt, dass der Investor Nicolas Berggruen den Konzern übernehmen darf. Doch einen Schlussstrich darf Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg noch immer nicht ziehen.

Am Donnerstag hätte eigentlich das Amtsgericht über den Insolvenzplan entscheiden wollen. Doch aufgrund eines entfachten Streits zwischen den Vermietern und Berggruen kann das Gericht nicht entscheiden.

Die Vermieter wollen keine weiteren Zugeständnisse machen. Berggruen verlangt allerdings in seinem Insolvenzplan weitere Zugeständnisse, damit er das Unternehmen sanieren kann. Berggruen wird sich in den kommenden Tagen mit Highstreet, dem Hauptvermieter der Karstadt-Immobilien, zusammensetzen um eine entsprechende Lösung zu finden.

Neben dem Streit um die Mieten fehlt außerdem noch die Zustimmung des Kartellamts. Ohne die Zustimmung des Kartellamts, dass Berggruen durch den Kauf von Karstadt nicht zu marktbeherrschend wird, bringt das Ringen um günstigere Mieten rein gar nichts. Es ist also noch ein sehr holpriger Weg bis die Kaufhauskette tatsächlich gerettet sein wird.