close
Jetzt werden auch gewerbliche Anlageberater reguliert

Jetzt werden auch gewerbliche Anlageberater reguliert

Bild: ##http://www.aboutpixel.de/##svair
In Deutschland gibt es derzeit ungefähr 70.000 freie Anlageberater, die keiner Bank und keiner Investmentgesellschaft angeschlossen sind. Die Bundesregierung hat am Donnerstag ein Gesetz auf den Weg gebracht, dass auch diesem Beraterkreis entsprechende Regeln vorschreibt. Damit will die Bundesregierung, den bislang nicht regulierten „Grauen Kapitalmarkt“, an die Leine legen.

Dem Gesetzentwurf nach sollen in Zukunft auch die freien Anlageberater ihre Provisionen offen legen und Protokolle der Gespräche anfertigen, die sie mit ihren Kunden führen. Außerdem müssen auch sie, wie die Bankmitarbeiter, ihre Qualifikation entsprechend nachweisen und Informationsblätter zu den angebotenen Produkten aushändigen. Darüber hinaus wird es Pflicht, dass dieser Beraterkreis eine entsprechende Berufshaftpflichtversicherung nachweist.

Wirtschaftsminister Rainer Brüderle ist sich sicher, dass durch den Gesetzesentwurf der „Graue Kapitalmarkt“ besser reguliert wird. Von Seiten der SPD ist zu vernehmen, dass die Regelungen nicht tiefgreifend genug seien.

In der vergangenen Woche hatte der Bundestag bereits ein Gesetz durchgewunken, dass die Arbeit der ungefähr 300.000 Anlageberater in Banken reguliert. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner ist überzeugt, dass die neuen gesetzlichen Bestimmungen den Markt schnell regulieren werden. Kritik wird aus den Reihen der SPD laut. Die Tatsache, dass auch weiterhin die Aufsicht bei den Gewerbebehörden liegt, ist ihr ein Dorn im Auge. Ursprünglich wollte Finanzminister Schäuble die gesamte Aufsicht auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht übertragen, konnte sich aber nicht durchsetzen.