close
Hatte der abgestürzte Lufthansa-Frachtjet gefährliche, geheimnisvolle Ladung an Bord?

Hatte der abgestürzte Lufthansa-Frachtjet gefährliche, geheimnisvolle Ladung an Bord?

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/rocky_holland/4877501280/sizes/m/in/photostream/##Kok Vermeulen
Auf dem Flughafen Riad (Saudi-Arabien) zerbrach ein Lufthansa-Cargo-Jet am 27. Juli bei der Landung.

Die Frachtmaschine war auf dem Weg von Frankfurt über Riad nach Hongkong.

Sie fing Feuer, der obere Teil des Rumpfes schmolz. Über Notrutschen konnten sich die verletzten Piloten in letzter Minute retten.

Jetzt gibt es neue Hinweise, dass die Maschine nicht wegen einer Reifenpanne zerschellte sondern möglicherweise durch eine gefährliche Ladung an Bord. Eventuell werden Güter des US-Militärs als Fracht vermutet.

Es wurden leicht entzündliche Stoffe in der Ladung gefunden, die Beamte der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung entdeckten. Von der Lufthansa gibt es noch immer keine Auskunft darüber, was die Maschine an Bord geladen hatte. Allerdings sollen zwei der 37 Paletten laut Augenzeugen und Lufthansa-Papieren an Bord als Gefahrgut gekennzeichnet gewesen sein. Hier soll es sich um ein Triebwerk bzw. um Chemikalien gehandelt haben.

Jetzt berichtet das Nachrichtenportal „Spiegel Online“: Das Flugzeug transportierte Gefahrgut. Beamte der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) entdeckten demnach Hinweise auf leicht-entzündliche Stoffe in der Ladung. Bisher äußern sich weder die Lufthansa noch das Pentagon zu den Vermutungen.
Die Ermittler versuchen jetzt auch zu klären, ob eventuell die Amerikaner der Lufthansa die mysteriösen zwei Paletten untergeschoben haben könnten.

Da die Reste der abgestürzten Maschine im Wüstensand von Riad zerlegt und verschrottet werden, besteht die Möglichkeit, den eigenartigen Absturz nicht vollständig aufklären zu können.