close
Der Mythos Gold und seine historische Entwicklung

Der Mythos Gold und seine historische Entwicklung

Berg voll Geld

Kein anderes Edelmetall bewegt die Menschheit so sehr wie Gold, denn für Gold wurden Kriege geführt und ganze Kulturen vernichtet, und Gold hat bis heute nichts von seinem Glanz verloren. Die alten Ägypter überhäuften ihre Götter mit Gold und es heißt, der Pharao Thutmosis soll sogar einen Streitwagen gefahren haben, der komplett aus Gold war. Die Totenmaske des legendären Kindkönigs Tutenchamun ist aus reinem Gold und auch Heinrich Schliemann fand, als er den Schatz des Priamos ausgrub, kostbaren Schmuck aus echtem Gold, der 180 Kilogramm auf die Waage brachte.

Berg voll Geld
By Ondrej Supitar

Der Goldhandel damals und heute

Die Bank von England war die erste Bank der Welt, die einen Marktplatz für den Handel mit Gold anbot. Das war 1694 und gehandelt wurde mit Gold aus der Neuen Welt, das die Seefahrer aus Portugal mitgebracht haben.

1816 wird zum ersten Mal der Goldstandard eingeführt und 1848 beginnt der Goldrausch in Kalifornien. Nur zwei Jahre später wird in Australien Gold entdeckt und 1886 werden Goldadern auch in Südafrika gefunden. 1897 startet der Goldrausch in Alaska und nach dem Ersten Weltkrieg im Jahre 1918 waren alle Goldreserven der europäischen Staaten komplett aufgebraucht.

Gold: Gefragt wie selten zuvor

Heute ist Gold begehrt wie selten vorher in der Geschichte, denn die internationale Finanzkrise 2008 und auch die Krise um den Euro haben viele Anleger genutzt und ihr Geld in Gold angelegt. Neben Gold sind aber auch andere Edelmetalle wie Platin und Silber zu einer sicheren und rentablen Kapitalanlage geworden, denn wie Gold verlieren auch Platin und Silber nicht an Wert, im Gegenteil, sie steigen auch immer wieder an.

Sand rinnt durch die Finger
By Forrest Cavale

Der richtige Handel mit Gold

Gold, Silber und Platin gelten als sehr krisensichere Geldanlage. Gehandelt wird mit Barren ebenso wie mit Münzen, wobei eine Feinunze Gold einem Gewicht von 31,10 Gramm entspricht. Der Preis wird wie bei allen anderen Handelsgütern von der jeweiligen Nachfrage bestimmt, und da besonders Gold in sehr vielfältiger Art und Weise gebraucht wird, steigt die Nachfrage und damit auch der Preis.

Gold kann aber nicht nur in physischer Form gehandelt werden, es gibt auch die Möglichkeit, Fonds, Zertifikate und Optionsscheine zu erwerben. Möglich ist es auch, Aktien an einem Bergbauunternehmen oder an einer Goldmine zu erwerben und so indirekt auch mit Gold zu handeln. International werden Edelmetalle wie Gold, Silber und Platin in Dollar gehandelt. Wer also mit Gold handeln will, der sollte nicht nur den Goldkurs, sondern auch den aktuellen Dollarkurs immer im Auge behalten. Fällt der Dollarkurs, dann sinkt automatisch auch der Goldpreis.

Werden für den Handel mit Edelmetallen Gebühren berechnet?

Alle, die Gold kaufen, müssen einen Aufschlag auf den Kurs bezahlen und auf diese Weise wird der Preis für den Ankauf immer höher liegen als der Preis für einen späteren Verkaufspreis. Als Regel gilt: Je kleiner die gekaufte Goldmenge ist, umso höher ist auch der Aufschlag. Besonders groß ist die Differenz, wenn Gold in Form von Barren gekauft wird.

Bei Münzen aus Gold und Silber sieht das ein wenig anders aus, denn bei Münzen spielt der Sammlerwert eine entscheidende Rolle. Wer Gold in Form von Fonds oder Zertifikaten kauft, der muss mit einem Aufschlag von bis zu 5 % rechnen.

Fazit

Gold und auch andere Edelmetalle gelten nach wie vor als eine sehr sichere Geldanlage. Wer in der heutigen Zeit nicht mehr auf einen Anstieg der Zinsen warten will, der ist gut beraten, Gold oder Silber zu kaufen.