close
Flugverbot für Boeings Dreamliner nach Notlandung

Flugverbot für Boeings Dreamliner nach Notlandung

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/aphid00/4188983799/sizes/m/in/photostream/##Dave Sizer
Ein Boeing 787 Dreamliner war nach einem Brand an Bord gezwungen in Texas notzulanden. Damit reißen die Pannen bei den Großraumflugzeugen nicht ab. Erst vor ein paar Tagen hat die Airline Qantas seiner A380-Flotte von Airbus nach einem Zwischenfall mit einem Triebwerk bis auf Weiteres absolutes Flugverbot erteilt.

Schon werden Stimmen laut, ob Großraumflugzeuge überhaupt in den Griff zu bekommen sind und die Sicherheitsgefahr nicht doch zu hoch sei.

Auf einem Testflug über Texas ist an Bord des Dreamliners Feuer in der Elektronikausrüstung ausgebrochen. Für Boeing ist das Dreamliner-Projekt extrem wichtig, will man den Anschluss an das europäische Konsortium Airbus nicht verlieren. Boeing hat aufgrund des Zwischenfalls alle Testflüge mit dem Dreamliner gestoppt.

Bislang ist noch unklar ob der Brand in der Serienausrüstung des Fliegers oder in der speziellen der All Nippon Airways, für die der Flieger vorgesehen war, seinen Herd hatte. Es soll bei dem Zwischenfall zu dichter Rauchentwicklung im Dreamliner gekommen sein. Teilweise soll sogar der Strom auf einigen Instrumenten des Piloten nicht mehr zur vorhanden gewesen sein.

Letztendlich konnte der Pilot den Großraumflieger sicher in Laredo/Texas landen. Die 42 Personen, die sich an Bord befunden haben, sind noch einmal mit dem Schrecken davon gekommen. Wie es scheint wird dieser Vorfall dazu beitragen, dass die Markteinführung des Dreamliners noch einmal deutlich nach hinten verschoben wird. Eventuell wird der Großraumflieger jetzt erst 2012 eingeführt.