close
Ex-68er-Kommunarde Rainer Langhans geht ins Dschungelcamp

Ex-68er-Kommunarde Rainer Langhans geht ins Dschungelcamp

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/pinkmoose/2294665815/sizes/m/in/photostream/##PinkMoose
Auch 68er Ex-Revoluzzer wie Rainer Langhans kommen in die Jahre (70). Jetzt will der Ex-Kommunarde für unglaubliche 50.000 Euro am 14. Januar anlässlich der fünften Staffel des RTL-Dschungelcamps in den australischen Urwald marschieren. Er muss dort aber entgegen der herrschenden Regeln keine Tiere essen, er ist Veganer.

Der 70-Jährige, der in München in den 60er Jahren mit Uschi Obermaier in der dort gegründeten Kommune 1 mit Happenings, Pornofilmerei und Drogen lebte, steht jetzt wieder einmal im Zentrum der Medien.

Vielleicht hätte er sich damals bei der APO (Außerparlamentarischen Opposition) mehr öffentliches Interesse gewünscht, heute nutzt er es aus und meint, dass das Dschungelcamp die Urszene der Kommune und der damaligen Bewegung sei. Wenn das Joschka Fischer zu Ohren kommt.

Rainer Langhans lebt bis heute sehr publikumswirksam und macht einige Menschen wohl neugierig mit seiner Lebensart. Er wohnt und lebt mit drei Frauen zusammen, das vermarktet er gerne. Uschi Obermaier, die als erstes Groupie in Deutschland gilt, erfolgreiches Fotomodell, sie hatte Affären mit Mick Jagger und Keith Richards von den Rolling Stones, wohl auch mit Jimi Hendrix.

Sie lebt heute in den USA und hat dort Karriere gemacht unter anderem als Schmuckdesignerin. Sie steht für Sex, Drugs and Rock’n Roll und konnte sich ebenfalls schon immer gut vermarkten. Die ungewöhnliche Lebensweise der Alt-68er ist nach wie vor für manche heute noch interessant. Wobei gerade Langhans und Obermaier sich – entgegen der Ideen der 68er – einen Namen gemacht haben.

Langhans, der immer wieder öffentlich behauptet, dass ihm an Geld nichts liege und er nie einer regulären Arbeit nachgegangen sei, hat jetzt mit seiner Dschungelcamp-Urszenen-Kommunen-Erklärung wohl eine Rechtfertigung für sich selbst gefunden: die nicht zu verachtende Gage und Publizität durch das Leben im Dschungelcamp. Das wird er aber sicherlich heftig bestreiten. Es passt nicht zum gebastelten Image.

Die Kult-Szene der 68er verliert ihre Glaubwürdigkeit, die damals die Studenten sehr ernst nahmen und auch einiges für die heutige Gesellschaft erreicht hatten. Langhans erreicht nur eines: Medieninteresse und ein Geldgeschenk.