close
Eulenspiegelei? Wahlkampf schon jetzt? Rente soll massiv steigen!

Eulenspiegelei? Wahlkampf schon jetzt? Rente soll massiv steigen!

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/eriwst/3979343309/sizes/m/in/photostream/##eriwst
Jetzt wird amtlich gemeldet, Enthüllung des Rentenversicherungsberichtes 2010: In den kommenden 15 Jahren würden die Renten um 29 Prozent steigen!

Die vorgelegten Rechnungen muss man sich erst einmal genau anschauen. Laut amtlicher Rentenprognose steigen die Renten künftig im Schnitt um rund 1,9 Prozent. Somit erhöht sich die sogenannte Eckrente nach 45 Jahren Durchschnittsverdienst von derzeit 1224 Euro auf 1583 Euro im Jahr 2024 nach dieser Prognose.

Gleichzeitig sollen die Löhne um jährlich bis zu drei Prozent steigen nach dieser Annahme. Also hinkt die Rente den Löhnen ohnedies hinterher. Das Rentenniveau sinkt somit von heute bereits nur noch 51,7 auf 46,2 Prozent im Jahr 2024. Der Abstand nimmt also zwischen Einkommen und Rente weiter zu. Das ist so von der Regierung gewollt. Außerdem wird die Rente alleine als Einkommen nach dem Arbeitsleben sowieso nicht mehr ausreichen, obwohl die Beiträge hierzu auch ständig gestiegen waren.

Jetzt wird Michael Sommer, DGB-Vorsitzender verteufelt, wenn er die Rentenversicherungsbeiträge anheben will. Dabei scheint vergessen zu werden, dass „mehr netto vom brutto“ auch heißt, keinesfalls die gerade beschlossenen Krankenversicherungsbeiträge zu erhöhen. Dies war aber gerade der Fall!

Bei dieser Rentenerhöhungs-Meldung und solchen gewagten Prognosen für die nächsten 10 Jahre, die kein Politiker ernsthaft so glauben machen kann, denn man weiß einfach nicht, ob der Weltmarkt sich so weiterentwickelt, bleibt eigentlich nur ein einziger Satz: Die Wahlen rücken immer näher und der Koalition laufen die Wähler in Scharen weg. Sollen die Rentner jetzt an Wohltaten der Schwarz-Gelben glauben? Auf jeden Fall ist der Rentenversicherungsbericht 2010 anzuzweifeln und Prognosen für die nächsten 10 Jahren ebenso.