close
Deutsche Post: E-Postbrief viel zu teuer – Telekom bietet kostenfrei an

Deutsche Post: E-Postbrief viel zu teuer – Telekom bietet kostenfrei an

Die Deutsche Post hat am Mittwoch ihren E-Postbrief gestartet. Vielerorts fragt man sich, warum man plötzlich für eine E-Mail zahlen soll. Der Clou – zumindest sieht die Post das so – ist, dass der E-Postbrief eine rechtssichere E-Mail sein soll.

Man beweihräuchert sich bei der Post selbst und sagt, dass man das Briefgeheimnis ins Internet bringen würde. Das erklärte zumindest Jürgen Gerdes, Vorstand der Post.

Der E-Postbrief soll also eine Art Unterschrift enthalten. Das lässt sich die Post bezahlen. Für das rechtssichere E-Mail-Erlebnis muss der Kunde bis zu 55 Cent bezahlen. Die Post scheint hier etwas hoch zu greifen, denn das Porto für einen gewöhnlichen Brief liegt ebenso bei 55 Cent. Allerdings bekommt der Kunde für diese 55 Cent Rechtssicherheit. Es sieht allerdings eher danach aus, dass die Post versucht, ihren Gewinn über diese Methode zu steigern, denn eine gesetzliche Grundlage ist bislang noch nicht geschaffen. Derzeit arbeitet die Bundesregierung noch an der Schaffung entsprechender Gesetze. Vielmehr sieht es so aus als hätte die Post aufgrund der Konkurrenz gemerkt, dass sie ein zu großes Stück vom Brieftransport-Kuchen abgeben musste und nun Lösungen her müssen.

Die Konkurrenz schläft aber auch in diesem Bereich nicht. Pünktlich zum Start des E-Postbriefs hat die Telekom verkündet, dass man die DE-Mail einführen wird. Wer sich rechtzeitig bei der Telekom registriert soll ein gewisses Freikontingent erhalten, bevor dann auch die DE-Mail kostenpflichtig wird. Die Telekom arbeitet mit E-Mail-Profi GMX und Suchmaschinenbetreiber Web.de im Bereich der DE-Mail zusammen. Das Produkt als solches wird bald geschaffen, aktuell existiert nur die Idee.