close
Deutsche Bahn: Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen Zugführer

Deutsche Bahn: Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen Zugführer

Nun hat sich die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und ermittelt gegen den Zugführer des ICE, in dem Reisende wegen Hitzekollaps ins Krankenhaus mussten.

Laut Reinhard Baumgart (Oberstaatsanwalt) bestehe „ein Anfangsverdacht auf fahrlässige Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung“. Der Fahrer habe nicht einfach weiterfahren dürfen, nachdem er den Ausfall der Klimaanlage bemerkt habe.

Inzwischen kündigte die Deutsche Bahn AG an, mit einer Arbeitsgruppe die Klima-Probleme in den Griff bekommen zu wollen. Mittlerweile meldete sich auch der VDI (Verein Deutscher Ingenieure) zum Thema ICE-Klimaanlagen und teilte mit, dass diese nicht für Temperaturen über 35 Grad ausgelegt seien. Das war bekannt.

Das Verkehrsministerium hatte nach eigenen Angaben von den Problemen mit der Technik schon länger gewusst und kündigte ebenfalls Konsequenzen an. Hier ist nicht nur das Thema Klima-Anlagen bekannt sondern es geht um die gesamte Bordtechnik, die sehr empfindlich sei. Auch der Fahrgastverband Pro Bahn stellte fest, dass es weit mehr betroffene Züge gebe als dies bisher bekannt sei, die Bahn sprach von 37 Fernzügen.