close
DAX verträgt Sparpaket nicht

DAX verträgt Sparpaket nicht

Das 80 Milliarden schwere Sparprogramm, gestern von der Bundesregierung vorgestellt, wird von der Börse nicht honoriert. Im Gegenteil, die Börse mag es überhaupt nicht.

Quer durch alle Indizes fallen die Kurse, besonders betroffen die Aktien von Fluggesellschaften und Energieversorgern, wo der Milliardensparplan gar nicht gut ankommt.

EON- und RWE-Aktien verloren mehr als drei Prozent. Auch die Aktien der Lufthansa notieren drei Prozent weniger.

Durch das Sparpaket stehen gerade bei diesen beiden Branchen künftig neue Abgaben an.

Allerdings nicht zuletzt wegen eines recht guten Handelsstarts an der Wall Street hatte sich der Dax gegen Mittag etwas von seinen Vormittagsverlusten erholt.

Der Markt zeigt sich weiterhin problematisch. Ganz wichtig sind hier die europäischen Staatsschulden, denn jetzt rückte auch Großbritannien nach Griechenland und Ungarn ins Blickfeld.

Wieder einmal hatte eine Ratingagentur angemerkt, dass an die Fiskalpolitik in Großbritannien die Herausforderungen gewaltig seien. Diese Äußerung der Ratingagentur Fitch setzte sogleich nicht nur das britische Pfund sondern gleich die gesamt-europäischen Börsen unter Druck.

Und jetzt enttäuschte auch noch gegen Abend die Wall Street. In New York zogen die Kurse unerwartet abwärts. Der Dax wurde um 0,6 Prozent schwächer und schloss am Abend bei 5.869 Punkten.

Die einzige gute Nachricht heute kommt von der deutschen Industrie. Hier ist nach Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums die Produktion im April um 0,9 Prozent gestiegen.