close
China/Japan: Nach Freilassung des Kapitäns geht Streit weiter

China/Japan: Nach Freilassung des Kapitäns geht Streit weiter

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/edhelien/3144103410/sizes/l/in/photostream/##edhelien

Nach der Freilassung eines chinesischen Kapitäns durch Japan geht der Streit der beiden Länder trotzdem weiter.

Das Außenministerium in China forderte eine Entschädigung sowie Entschuldigung wegen der Festnahme.

Es heißt von der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua, die Festnahme sowie Ermittlungen der japanischen Justiz im Zusammenhang mit dem von Japan Anfang September aufgebrachten chinesischen Fischerboot in umstrittenem Gebiet seien „unrechtmäßig und unwirksam“. Seitens Japans gab es umgehend eine Ablehnung, sich zu entschuldigen.

Ein chinesisches Fischerboot war am 8. September mit zwei japanischen Patrouillenbooten zusammengestoßen. Nahe einer unbewohnten Inselkette, die sowohl China, Japan sowie Taiwan für sich beanspruchen geschah dieser Zwischenfall. Die japanische Marine nahm den Kapitän und seine Mannschaft daraufhin fest. Nach harschen Reaktionen aus China wurde die Mannschaft einige Tage später wieder freigelassen, der Kapitän aber blieb bis Samstagfrüh (Ortszeit) in Haft.

Jetzt wurde der Kapitän ebenfalls freigelassen, er traf heute in Fuzhou, der Hauptstadt der Provinz Fujian ein und behauptete, die Festnahme sei illegal gewesen, denn die Inselgruppe gehöre zu China. Der Streit wird wohl jetzt erst richtig weitergehen.