close
CDU-Politikerwechsel zu Lobbyisten geht weiter, erst Althaus, Koch jetzt Dautzenberg

CDU-Politikerwechsel zu Lobbyisten geht weiter, erst Althaus, Koch jetzt Dautzenberg

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/fapeg/1366966198/sizes/m/in/photostream/##fapeg
Vor kurzem erst kam die Nachricht, dass Peter Müller (CDU) im Herbst 2011 Bundesverfassungsrichter in Karlsruhe werden soll. Davor war es Roland Koch, der hessische Ex-Ministerpräsident, der jetzt sein Glück lukrativ in der Wirtschaft beim Baukonzern Bilfinger und Berger versucht. Davor war es Dieter Althaus, der Ex-Chef Thüringens, der zum Autozulieferer Magna wechselte. Die Liste lässt sich beliebig verlängern, wenn man noch weiter zurückschaut.

Jetzt wechselt auch der CDU-Finanzexperte Leo Dautzenberg, ebenfalls CDU-Spitzenpolitiker, in die Wirtschaft, Ende Januar legt er seine politischen Ämter nieder. Mit Peter Müller verliert die CDU einen wichtigen Spitzenpolitiker im Saarland und die dortige Jamaika-Koalition einen Faktor zur Stabilität.

Der CDU-Abgeordnete und finanzpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Leo Dautzenberg, wird seine politische Karriere ebenfalls beenden. Der 60-Jährige wird Bevollmächtigter des Vorstandes beim Industriekonzern Evonik (Mischkonzern Chemie, Energie, Immobilien), gleichzeitig dort auch Leiter der Konzernabteilung Publik Affairs.

Immer mehr Politiker verabschieden sich aus ihren Ämtern und wechseln in die Wirtschaft, um dort – wohl auch gezielt – die Lobby weiter zu stärken. Die Liste ist lang. Das ganze scheint wohl immer mehr System anzunehmen. Nicht verwunderlich bei der derzeitigen maroden Situation der Koalitionsregierung. Da rettet sich wer kann. Die Politik ist ein schwieriges Geschäft geworden, das keinen Erfolg mehr bringt, außer wenn man ihn ständig herbeiredet. Das überzeugt allerdings nur noch die Redner.

Beim FDP-Vorsitzenden müssen die Bürger leider noch auf einen Wechsel oder Rücktritt warten. So laut wie Westerwelle sich gab so hartnäckig ist er auch jetzt und klebt an diesem Amt. Die Prognosen der letzten Wählerbefragungen lassen allerdings auf ein weiteres Tief schließen. So wird wohl auch das Politiker „Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel“ immer weitere Blüten treiben. Man darf gespannt sein.

Den Wirtschaftslobbyisten kann dieses Spielchen der Polit-Prominenz nur Recht sein. Mit ihrem Wissen und bei wesentlich besserer Bezahlung ist das sicherlich eine lukrative Investition, um weiterhin am Markt zu bleiben und Lobby-Politik betreiben zu können.