close
Bundesbank entlässt Sarrazin – Ausschlussverfahren in der SPD

Bundesbank entlässt Sarrazin – Ausschlussverfahren in der SPD

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/rhebs/4941766262/sizes/m/in/photostream/##oparazzi photos
Nun kommt es doch dicke für Thilo Sarrazin, der seinen Mund so weit aufgemacht hat. Christian Wulff (Bundespräsident) entließ ihn als Vorstandsmitglied der Bundesbank.

In der SPD läuft ein Parteiausschlussverfahren gegen den „Kopftuchmädchen“-Schreiberling.
Das wird wohl den „Autoren“ Sarrazin bei seiner Lesereise zu seinem neuen Buch „Deutschland schafft sich ab“ kaum stören.

Hat er selbst sich jetzt abgeschafft in den Jobs und auch in der Politik voraussichtlich, ist der 65-Jährige doch ein gefragter Mann und hat sicherlich auch als „Rentner“ ein überaus lukratives Einkommen. Schaltet man das Fernsehen zur Zeit an, gibt es kaum eine Talk-Show, die ihn nicht erwähnt oder in der er aufscheint.

Deutschland ist aufgerüttelt und viele geben ihm recht. Vor ihm hatten schon einige, u.a. auch die mittlerweile verstorbene Kirsten Heisig, versucht, Missstände bei der Integration aufzuzeigen, da sie unmittelbar berufsmäßig als Jugendrichterin in Berlin damit beschäftigt war. Doch alleine Sarrazin hat es hinbekommen, sich Gehör zu verschaffen durch seine unglaublich dummen Gen-Thesen, wenn auch im negativen Sinn. So wurde er plötzlich mit seinem Buch bekannt und viele Menschen stellten sich plötzlich auf seine Seite.

Muss in Deutschland erst mit solchen verdrehten Äußerungen unter der Gürtellinie agiert werden, damit man sich Gehör verschafft?

Auch Erika Steinbach, die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, versucht es jetzt zur Zeit auf dem gleichen Wege wie der Ex-Berliner Finanzminister, sich auffälligst auf der Polit-Bühne zu betätigen. Ob sie wohl auch ein Buch schreibt, um ihre kruden Ansichten weiterzuverbreiten?