close
Berufsbildungsbericht: Aufschwung – für alle einen Ausbildungsplatz?

Berufsbildungsbericht: Aufschwung – für alle einen Ausbildungsplatz?

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/glueckauf/421950647/sizes/m/in/photostream/##AndreasSchepers
Die Nachrichten aus dem Bundesbildungsministerium hören sich gut an. Bildungsministerin Schavan legte den vom Kabinett gebilligten Berufsbildungsbericht vor, der zu positiven Ergebnissen kommt. Es herrscht endlich Entspannung auf dem Ausbildungsmarkt nach Einschätzung der Ministerin. Die Zahl der sogenannten Altbewerber sei um ein Drittel gesunken.

Der Trend zu mehr betrieblicher Ausbildung habe sich verstärkt. Jetzt müsse man die Jugendlichen, denen der Einstieg in eine Ausbildung schwerfalle, unterstützen, denn der Fachkräftebedarf müsse gesichert werden. Von den Arbeitgebern kam die Forderung nach einer stärkeren Zusammenarbeit von Schulen und Unternehmen, um auch mehr junge Leute für eine Ausbildung zu gewinnen, die ausländischer Herkunft seien.

Vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) kam die Kritik, dass im Jahr 2010 über 320.000 junge Menschen in Warteschleifen und Ersatzmaßnahmen des sogenannten Übergangssystems geparkt wurden. Sie haben keine Aussicht auf einen qualifizierten Ausbildungsplatz. Vom Präsidenten des Handwerksverbandes Otto Kentzler kam die Erklärung, dass man sich verstärkt auch um leistungsschwache Jugendliche kümmern werde, die beim Übergang von der Schule zur Ausbildung besondere Hilfe benötigen.

Zwischen Oktober 2009 und September 2010 waren die geschlossenen Ausbildugnsverträge um 0,8 Prozent auf 560.000 gesunken. Die betrieblichen Lehrstellen erhöhte sich aber um 524 auf 519.000 Plätze. Schavan geht davon aus, dass sich in diesem Jahr die Ausbildungsplätze auf 600.000 erhöhen könnten.