close
Die Bauzinsen steigen – lohnt sich bauen noch

Die Bauzinsen steigen – lohnt sich bauen noch

12. Dezember 2013

Die Zinsen fallen, zumindest wenn es um die Zinsen fürs Sparbuch oder um die Zinsen für Tagesgeld und Festgeld geht. Es lohnt sich kaum noch Geld anzulegen, aber mit dem eigenen Haus für eine sorgenfreie Zukunft zu sorgen, ist nach wie vor ein Trend. Die Bauzinsen sind in den letzten Jahren immer wieder gesunken, und das macht den Bau eines Hauses attraktiv. Aber wie lange noch, denn auch die einst so niedrigen Zinsen steigen und schon jetzt sprechen Experten von einer Trendwende bei den Bauzinsen. Lohnt es sich, jetzt überhaupt noch zu bauen?

Nicht alle Zinsen sinken

Die EZB, die Europäische Zentralbank, hat wieder einmal die Zinsen für Sparguthaben gesenkt und wieder mit dem Hinweis auf die krisengeschüttelten Eurostaaten, die sich so günstiger mit frischem Geld versorgen können. Der einfache Sparer hat das Nachsehen und muss sich auf die Suche nach einer neuen Anlagemöglichkeit begeben. Nicht jeder möchte an die Börse gehen und sein Glück mit Aktien und Wertpapieren versuchen, viele setzen auf das sogenannte „Betongeld“ und planen ein eigenes Haus zu bauen. Was vor wenigen Jahren noch ein heißer Trend war, da die Bauzinsen niedrig waren, ist jetzt nicht mehr ganz so attraktiv, denn die Zinsen für Hypotheken sind deutlich angestiegen. Was hat für die Trendwende in der Zinspolitik gesorgt? Zum einen ist es die unbekümmerte Zinspolitik der USA und zum anderen ist es die Unruhe, die diese Haltung an den internationalen Finanzmärkten ausgelöst hat.

Jetzt vergleichen, heißt sparen Bauzinsen

Die EZB strebt eine strikte Niedrigzinshaltung an, und das Verhalten der USA passt so gar nicht dazu. Als die Aktienkurse anfingen zu steigen, wurden im Gegenzug die Zinsen erhöht und das trifft vor allem diejenigen, die bauen wollen, denn sie müssen sich jetzt beeilen, um noch günstig bauen zu können. Mittlerweile hat sich die Lage an den Finanzmärkten aber wieder etwas entspannt, aber auf die Bauzinsen hat das trotzdem eine deutliche Signalwirkung gehabt, denn die Zinsen sind gestiegen. Viele sind der Ansicht, dass der Anstieg nur von kurzer Dauer ist, und wenn man genau hinschaut, dann wird schnell sichtbar, dass die Bauzinsen, die immer noch unter drei Prozent liegen, sehr niedrig sind. Grund zur Panik besteht also nicht, aber heißt das auch, dass Bauherren sich auch für die Zukunft keine Sorgen machen müssen? Eher nicht, denn die Zinsen werden nicht weiter sinken, wie das in den 1990er Jahren der Fall war, sie werden nach Meinung von Finanzexperten eher konstant bleiben. Wer heute Geld für ein Eigenheim aufnehmen will, der ist gut beraten genau zu vergleichen und sich die Bank auszusuchen, die über einen längeren Zeitraum ein niedriges Zinsniveau anbietet. Wichtig ist in diesem Zusammenhang immer die Zinsbindungsfrist, also der Zeitraum, in dem von niedrigen Zinsen profitiert werden kann. Glück haben diejenigen, die einen Bausparvertrag haben, denn sie können immer auf niedrige Zinsen hoffen.

Fazit

Bauen lohnt sich immer, auch wenn die Zinsen nicht mehr ganz so günstig sind wie noch vor 25 Jahren. Wer baut, der baut auch für die Zukunft, denn Immobilien verlieren nicht an Wert, sie steigen vielmehr noch.