close
Aus für Loveparade: 19 Tote, 342 Verletzte – Massenpanik und die Folgen –Pressekonferenz und Polizeiermittlungen

Aus für Loveparade: 19 Tote, 342 Verletzte – Massenpanik und die Folgen –Pressekonferenz und Polizeiermittlungen

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/achimh/4824466533/sizes/m/in/photostream/##AchimH
Ein endgültiges Aus durch den schrecklichen Ausgang der Loveparade 2010

Auf einer Pressekonferenz in Duisburg wurde ein „Aus“ für die Loveparade verkündet.

Bei der Massenpanik gestern sind mindestens 19 junge Leute ums Leben gekommen. Laut Polizeibericht starben 16 Menschen am Unglücksort, drei weitere erlagen im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Die Zahl der Verletzten lag bei 342 Menschen, von denen einige sehr schwer verletzt sind und einige reanimiert werden mussten. Bisher wurden 16 Todesopfer identifiziert. Ein Polizeisprecher bestätigte auf der Pressekonferenz Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Es lägen bisher zwei Strafanzeigen vor.

In einem engen Tunnel, der auf das Loveparade-Gelände führte, war es zu der Panik gekommen. Da dieser der einzige Einlass war, kletterten Teilnehmer auf die Absperrungen an den Seiten und stürzten ab. Dabei fielen sie auf die unten stehenden jungen Leute. Dies habe eine Kettenreaktion ausgelöst.

Die Rettungsarbeiten gestalteten sich äußert schwierig. Sanitätshubschrauber landeten auf der Autobahn 59 neben dem Güterbahnhof. Rettungswagen und Polizei kamen auf der benachbarten Schnellstraße zum Großeinsatz.

Adolf Sauerland (Oberbürgermeister Duisburg) zeigte sich erschüttert über die Ereignisse. Auch Bundeskanzlerin Merkel zeigte ihre große Anteilnahme.

Durch die katastrophalen Ereignisse dieses Kult-Events wurde soeben auf einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass es zukünftig keine Loveparade mehr geben werde.