close
AOK Klinikfinder – Sichere Krankenhäuser über Krankenkasse finden

AOK Klinikfinder – Sichere Krankenhäuser über Krankenkasse finden

Die AOK hat einen Klinikfinder für ihre Patienten veröffentlicht. Anhand eines Navigators kann man sich die passende Klink für eine anstehende OP im Umkreis der Wohnung suchen. Die Kliniken sind nach einem bestimmten Muster- und Punkte-System bewertet worden.

Die Daten für den Klinikfinder stammen aus einer Datenbank, die nach dem QSR-Verfahren (Qualitätssicherung der stationären Versorgung mit Routinedaten) bewertet. Die Bewertung langfristiger Daten soll zu einem fairen Klinik-Vergleich führen. Hier werden aber nicht nur die Daten ausgewertet, die sich um den Krankenhausaufenthalt drehen, sondern auch die Informationen der Nachbetreuung, die bei einer Operation natürlich zufriedenstellend geleistet werden muss.

Es werden auch Komplikationen während eines Krankenhausaufenthalts, Todesfälle und ähnliche Daten bei der Bewertung erfasst. Es wird sozusagen ein komplette Betreuung mit Vor- und Nachsorge sowie der OP bewertet und beurteilt.

Zunächst startet der Klinikfinder mit vier Pilotprojekten, die im Norden stattfinden. Es wird versucht für Menschen mit Knie-, Hüft- oder Oberschenkelbrüchen einen guten Klinik-Vergleich zu bieten. Wenn das Projekt positiv ankommt (wahrscheinlich wird man bis Ende 2010 abwarten), sollen dann weitere Krankheitsbilder hinzukommen wie Herzerkrankungen, Gallenprobleme und ähnliche.

Herbert Reichelt, Chef des AOK-Bundesverbandes, sagt, dass der größte deutsche Krankenkassenverband dieses Vorhaben auch für sich nutzen will. Nicht nur deshalb soll in der Öffentlichkeit die AOK im Zusammenhang mit Kliniken mit höchster Qualität wahrgenommen werden.

Reichelt vertraut auf die Daten der QSR, da diese Qualität transparent macht. Genau das ist das Ziel der AOK führt er weiter aus. Mit diesem Modell ist auch ein Stück weit Zukunft geschaffen, da es ein guter Grundstock für Selektivverträge sowie Pay for Performance (P4P) mit Ärzten sowie Krankenhäusern ist.

Bild: ursel_wullert