close
Ansturm auf Gold führt zu Engpässen

Ansturm auf Gold führt zu Engpässen

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/tao_zhyn/442965594/sizes/m/##tao_zhyn
Die internationalen Finanzmärkte befinden sich in einer sehr unruhigen Phase. Meldungen über Finanztransaktionssteuern, Börsen-Regulierung in New York und Rettungspakete für Währungen treiben die Anleger immer mehr in eine Goldanlage.

Der Goldpreis erklimmt neue Höhen und notiert auf dem historischen Höchststand. In der vergangenen Woche erreichte der Preis für eine Unze des Edelmetalls 1.248,82 Dollar. Die Frankfurter Börse schloss mit einem Goldpreis von 1.179,35 Dollar.

Wegen der Krise in Griechenland kaufen immer mehr Anleger Gold, weil sie sich vor einem schwächelndem Euro fürchten. In Nordrhein-Westfalen kommt es langsam zu Engpässen bei der Lieferung mit Gold. Insgesamt ist ein sprunghafter Anstieg von Goldkäufen zu beobachten.

Die erhöhte Nachfrage ist besonders stark bei Menschen zu sehen, die schon einmal miterlebt haben, was eine Inflation auslösen kann. Klaus Fleissner, Mitarbeiter der Münzhandlung Ritter in Düsseldorf, hat gesagt, dass er innerhalb von nur zwei Stunden ausverkauft war. Er habe keine Goldmünzen mehr. Aber nicht nur die Münzhändler, auch die Banken haben Probleme mit der Nachschubversorgung. Es seien immer mal wieder kleinere Stückelungen und Münzen ausverkauft, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Niederrhein, Frank Ruffing.

Es gäbe sogar Kreditinstitute, die aufgrund der Lieferengpässe schon Aufschläge auf die Unze Gold von 80 bis 100 Euro verlangen. Außerdem muss man bei Münzen, die aktuell besonders stark nachgefragt werden, mit einer Wartezeit rechnen, die bei bis zu sechs Wochen liegt.