close
Alarm in Homberg/Efze: Dutzende Verletzte durch hochgiftige Dämpfe

Alarm in Homberg/Efze: Dutzende Verletzte durch hochgiftige Dämpfe

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/myklroventine/1430139705/sizes/m/in/photostream/##Mykl Roventine
Alarm im nordhessischen Homberg/Efze: Auf dem Gelände einer Logistikfirma sind durch das unglückliche Versehen eines Mitarbeiter hochgiftige Chemikalien freigesetzt worden. Es gab Dutzende verletzter Menschen. Das Gebiet musste durch Rettungskräfte evakuiert werden. Der Unterricht an der dortigen Anne-Frank-Schule fällt heute aus.

16 Betroffene wurden in ein Krankenhaus gebracht. Weitere klagen über Atemwegsreizungen. Von einem Polizeisprecher war zu hören, dass man die Schwere der Verletzungen noch nicht abschätzen könne, da man die Wirkung der hochgiftigen Chemikalie Thiophenol erst noch abwarten müsse.

Das schwere Unglück geschah als ein Mitarbeiter einen 200-Liter-Behälter mit der hochgiftigen Schwefelverbindung beim Transport mit einem Gabelstapler beschädigte. Dadurch traten hochgiftige Dämpfe aus. Die Feuerwehrleute und Rettungskräfte müssen bei ihrer Hilfe Schutzkleidung tragen. Mehrere Dekontaminationsstellen sind bereits um das Industriegebiet herum entstanden. Eine Hundertschaft vom Rettungsdienst und zehn Notärzte sind mittlerweile um 150 Menschen bemüht, die das Gift eingeatmet haben.

Homberger Bürger wurden mit Lautsprecherdurchsagen gewarnt. Allerdings besteht für die Stadt nach ersten Messungen keine weitere Gefahr.