close
Ägypten: Massenproteste gehen weiter – Baradei Dorn im Auge der Regierung

Ägypten: Massenproteste gehen weiter – Baradei Dorn im Auge der Regierung

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/collina/5388542597/sizes/m/in/photostream/##Collin David Anderson
Die Massenproteste in Ägypten gehen unerbittlich weiter. Jetzt gerät der sich für die Opposition engagierende Friedensnobelpreisträger Mohammed el Baradei in den Fokus der Regierung.

Er hatte sich demonstrativ den Massenprotesten angeschlossen und war aus Wien nach Kairo geflogen, um den von den Demonstranten geforderten Regimewechsel in Ägypten zu unterstützen. Der Friedensnobelpreisträger und Ex-Chef der UN-Atomenergiebehörde IAEO sprach von seiner Bereitschaft, an einer Übergangsregierung beteiligt zu werden, um ihr sogar vorzustehen.

Jetzt kam es zu weiteren Ausschreitungen. Die ägyptische Polizei hinderte Baradei daran, ein festgelegtes Gebiet in Kairo zu verlassen. Nach dem Freitagsgebet marschierten wieder Tausende von Ägyptern durch die Straßen Kairos, um ihrem Protest Nachdruck zu verleihen. Das Motto lautete „Freitag der Wut“. Von der Polizei wurden die Demonstranten mit Tränengas, Wasserwerfern und Gummisgeschossen attackiert. Zusätzlich setzten die „Ordnungshüter“ Schlagstöcke ein.

Mittlerweile dehnt sich die Bewegung stark aus. Auch in anderen ägyptischen Landesteilen wie in Mansur, Suez und Scharkija wurden gleichzeitig Auseinandersetzungen gemeldet. In Alexandria kam es ebenfalls zu Zusammentößen.