close
Ägypten: Chaos, Aufstände, Plünderer – heute Ruhe vor dem Sturm?

Ägypten: Chaos, Aufstände, Plünderer – heute Ruhe vor dem Sturm?

Bild: ##http://www.flickr.com/photos/70225554@N00/2778408093/sizes/m/in/photostream/##Muhammad غفّاري
In Ägypten herrscht zur Zeit gespannte Ruhe. Diese ist aber trügerisch. Gestern wurde bereits von vielen Ländern begonnen, ihre Bürger auszufliegen. Auch die Bundesrepublik gehört dazu.

Die Proteste in Ägypten gehen mittlerweile sogar so weit, dass sie das Ägyptische Museum gefährden, in dem sich der weltberühmte Schatz des Tutanchamun befindet. Es kam dort ebenfalls zu Plünderungen und Zerstörungen. Pure Anarchie.

Am Sonntag haben die ägyptischen Behörden die Büros des arabischen Fernsehsenders Al Jazeera in Kairo geschlossen. Der Sender will die Berichterstattung trotzdem fortsetzen und bat die Ägypter privat um Blog-Beiträge, Videoaufnahmen und Augenzeugenberichte.

Die Unruhen gehen so weit, dass Plünderer sogar Krankenhäuser überfallen und ausrauben. Weitere Demonstranten setzten die Zentrale der ägyptischen Steuerbehörde in Brand. Die Opposition hatte zu einem Generalstreik aufgerufen, der aber dadurch behindert wurde, dass im Land das Internet blockiert wird und die Telefonverbindungen ebenfalls sehr schlecht sind.

Inzwischen hat Noch-Präsident Mubarak den Geheimdienstchef Omar Suleiman zu seinem Stellvertreter ernannt und einen Luftwaffenkommandeur zum neuen Ministerpräsidenten. Mahmut Wagdi wurde jetzt von ihm zum Innenminister ernannt. Neuer Finanzminister wird Gaudat-al-Malt und zusätzlich wurden von Mubarak neue politische Reformen angekündigt.

Aus Berlin gibt es einen neuen Hinweis des Auswärtigen Amtes zu Ägypten-Reisen. Nunmehr wird davon abgeraten, in das Land zu reisen. Jedoch handelt es sich noch immer nicht um eine offzielle Reisewarnung. Es ist ein „sogenannter Reisehinweis zu mehr Vorsicht in Ägypten“.