close
Der Weg zum Kredit: Wie Sie Ihre Bonität steigern

Der Weg zum Kredit: Wie Sie Ihre Bonität steigern

2. November 2016

Die Kreditwürdigkeit eines Menschen ist ein wichtiger, oftmals jedoch unterschätzter Faktor in seinem Leben. Sie entscheidet, ob ein Verbraucher einen Kredit bekommt und wie hoch die Zinsen sind, die er dafür bezahlen muss. Sie wirkt sich darauf aus, ob ein Mieter den Zuschlag für eine Wohnung erhält, ein Kunde einen Handyvertrag abschließen kann oder ein Interessent eine Chance hat, sein Traumauto auf Raten zu kaufen.

Die gute Nachricht lautet: Die Bonität einer Person ist nichts Starres. Jeder hat die Möglichkeit, seine eigene Kreditwürdigkeit positiv zu beeinflussen. Was können Sie konkret tun, um Ihre Bonität zu verbessern?

Überprüfen Sie die Schufa-Daten

Die Datenbank der Schufa ist nicht immer auf dem neuesten Stand. Damit veraltete oder fehlerhafte Einträge nicht grundlos Ihre Kreditwürdigkeit vermindern, sollten Sie eine Selbstauskunft über sich anfordern und diese gründlich kontrollieren. Das Institut ist verpflichtet, Ihnen diese Informationen einmal jährlich kostenlos zur Verfügung zu stellen. Ein entsprechendes Antragsformular finden Sie auf der Webseite der Schufa.

Reklamieren Sie umgehend, falls Sie falsche Daten entdecken oder Löschfristen für Einträge nicht eingehalten wurden. Rechnen Sie genug Zeit ein, da die Bearbeitung Ihrer Anfragen bis zu vier Wochen dauern kann.

Beachten Sie: Die Schufa hat kein Monopol auf die Beurteilung Ihrer Bonität. Nehmen Sie die Arbeit in Kauf und fragen Sie auch bei anderen Auskunfteien nach, welche Informationen über Sie vorliegen.

Reduzieren Sie die Anzahl Ihrer Kreditkarten und Konten

Zu viele Bindungen zu verschiedenen Banken und Kreditkartenfirmen sind für Ihre Bonität nicht förderlich. Verbessern Sie Ihr Ranking, indem Sie kaum benutzte Girokonten und Kreditkarten kündigen. Wechseln Sie die Anbieter nicht zu häufig. Langjährige Geschäftsbeziehungen tragen zu einer positiven Beurteilung Ihrer Kreditwürdigkeit bei, besonders, wenn Sie Ihren Verpflichtungen immer nachgekommen sind.

Gehen Sie Ratenkäufen aus dem Weg

Es geht nicht um die Frage, ob Sie sich die Raten leisten können. Selbst wenn Sie pünktlich zu den vereinbarten Terminen Ihre Rückzahlungen leisten, landen langfristige Finanzierungen in Ihrem Bonitätsprofil.

Eine weitere Gefahr: Geht der Überblick verloren, passiert es schnell, dass eine Zahlung vergessen wird. Das wirkt sich ungünstig auf die Kreditwürdigkeit aus. Umgekehrt gibt es unaufmerksame Kreditgeber, die es verabsäumen, die Begleichung einer Forderung zu melden. Seien Sie bei verlockenden Angeboten zurückhaltend, die mit günstiger Finanzierung werben. Dadurch vermeiden Sie diese Fallstricke.

Weitere Verhaltensweisen, die das Ranking verändern

Brechen Sie mit der Gewohnheit, Rechnungen erst nach erhaltenen Mahnungen zu bezahlen.

Achten Sie peinlich auf die regelmäßige Rückzahlung laufender Darlehen.

Wenn es in Ihrer Macht steht, bedenken Sie die positiven Auswirkungen eines langfristigen Arbeitsverhältnisses.

Planen Sie Anschaffungen sorgfältig und verzichten Sie auf Kredithäufungen.

Lastschriftverfahren sind bequem, behalten Sie aber Ihr Konto im Auge, um unnötige Überziehungen zu vermeiden.

Begleichen Sie Kreditkartenrechnungen zügig, säumige Zahler werden der Schufa gemeldet. Setzen Sie die Kreditkarte nicht wahllos ein. Behalten Sie den Überblick, damit Ihnen die finanziellen Verpflichtungen nicht über den Kopf wachsen.

Kredite von Privatpersonen schonen Ihre Bonität

Der Grund dafür ist einfach: Private Darlehen scheinen bei der Schufa nicht auf, sie können dort schlichtweg nicht eingetragen werden. Zudem sind sie flexibler, was die Rückzahlung und den Zinssatz betrifft. Allerdings sind Missverständnisse zwischen Verwandten oder besten Freunden nicht ausgeschlossen. Dem beugen Sie vor, indem Sie einen Vertrag aufsetzen, der die wichtigsten Vereinbarungen enthält.

Die Kreditanfrage richtig stellen

Jeder potenzielle Kreditgeber hat ein anderes Schema bei der Prüfung Ihrer finanziellen Gegebenheiten. Daher zahlt es sich aus, mehrere Angebote einzuholen und deren Bedingungen zu vergleichen.

Zu viele Anfragen verschlechtern Ihr Rating. Auslöser ist die Interpretation, Sie hätten Schwierigkeiten, ein Darlehen zu bekommen. Achten Sie beim Einholen von Informationen darauf, ausdrücklich nach Kreditkonditionen zu fragen. Sie können auch Vergleichsportale im Internet nutzen, sofern Sie sicher sind, dass die entsprechende Seite keine für Ihre Einstufung schädlichen Kreditanfragen stellt.

Ein höheres Einkommen steigert die Kreditwürdigkeit

Denken Sie im ersten Moment nur an Ihr Gehalt? Zum Einkommen zählt mehr: beispielsweise Steuerrückzahlungen, staatliche Zuschüsse (wie für die Pflege von Angehörigen) oder Zinserträge aus Kapitalanlagen. Listen Sie alle Einkünfte auf und denken Sie an vorhandene Vermögenswerte, die Sie besitzen.

Ein zweiter Kreditnehmer vermindert das Risiko des Geldgebers. Leben Sie in einer festen Beziehung, verbessert die Angabe des Einkommens Ihres Partners die Bonität. Ein gemeinsamer Antrag hat zudem günstigere Konditionen sowie geringere Zinssätze zur Folge.

Ein letzter Hinweis

Einige Maßnahmen greifen verzögert. Es ist von Vorteil, sie lange genug im Voraus zu setzen.